Einen guten Auftritt seiner Mannschaft sah CfR-Trainer Gökhan Gökce gegen Bissingen. | Foto: Rubner

Fußball-Oberliga

CfR trotz Punkteteilung positiv gestimmt

Anzeige

Von Harald Funke

Am ersten Rückrunden-Spieltag der Fußball-Oberliga zwischen dem 1. CfR Pforzheim und dem FSV Bissingen sah Gästetrainer Alfonso Garcia „ein sehr williges Spiel beider Mannschaften“, das leistungsgerecht 2:2(2:1)-Unentschieden ausging. „Ein geiles Kampfspiel“, fand auch CfR-Trainer Gökhan Gökce, „das wirklich Spaß gemacht hat“. Elf Gelbe Karten sowie eine Gelb-Rote gegen den Bissinger Maurizio Macorig (79.) dokumentieren die temperamentvolle, aber überwiegend faire Partie.

CfR-Spieler hadern mit Platzbedingungen

Wäre der Platz im Holzhofstadion nicht der mittlerweile schon berüchtigte Acker, der er ist – vielleicht wäre der CfR sogar als Sieger vom Platz gegangen. Kapitän Dominik Salz schien den Führungstreffer jedenfalls schon auf dem Fuß zu haben, da „lenkte“ der holprige Platz den Ball im letzten Augenblick noch ab zum Gegner (67.). „Platz gegen Salz lautete das Duell“, sagt Gökce. Und CfR-Mittelfeldmann Joao Tardelli haderte: „Der Platz bietet einfach nicht die Bedingungen, die wir brauchen, um unser Kombinationsspiel aufzuziehen.“

Rund 400 Zuschauer sehen attraktives Spiel

Trotz der äußeren Umstände sahen die rund 400 Zuschauer ein attraktives Fußballspiel. Nach einem schönen Spielzug über Stanley Ratifo, Hakan Aslantas und Salz war es soweit: Das Geburtstagskind Johnathan Zinram (er wurde 27) schoss den von Salz abgelegten Ball trocken und platziert zum 1:0 ins rechte untere Eck (34.). Drei Minuten später musste der CfR den 1:1-Ausgleich durch einen Kopfball von Anil Sarak (37.) hinnehmen. „Wir haben zu oft gefoult“, ärgerte sich Gökce über die Entstehung des Treffers nach einem Freistoß. Als die Zuschauer noch den Ausgleich verdauten, gelang den Goldstädtern der direkte Gegenschlag. Der immer besser aufspielende Stanley Ratifo brachte die Holzhöfer nach einer Flanke von Tim Oman mit 2:1 in Front (40.).

CfR verpasst trotz guter Konterchancen ein besseres Ergebnis

„Wir sind überragend aus der Kabine und zu geilen Kontersituationen gekommen, von denen wir eine hätten machen müssen“, so Gökce. Zum Leidwesen des CfR war es aber einer der vorwiegend über die linke Pforzheimer Abwehrseite vorgetragenen Angriffe der Schwaben, der durch ein Eigentor von CfR-Innenverteidiger Julian Grupp zum 2:2-Endstand führte (54.). „Da haben wir schlecht verteidigt“, räumte Grupp später ein. „Wir haben uns dennoch zu einer tollen Mannschaft entwickelt, mit der wir im Frühling wieder angreifen werden“, zeigte sich Oman aber insgesamt zufrieden mit dem Auftritt und dem Abschluss des Jahres.