Den Ball versucht Reutlingens Tim Schwaiger (links), vergangene Saison noch im Dress des CfR, dem Pforzheimer Hakan Aslantas abzuluchsen. Trainer Gökhan Gökce beobachtet die Szene. | Foto: T. Baur/Eibner

Fußball-Oberliga

CfR verpasst Auswärtssieg

Anzeige

Von Harald Funke

In den letzten 25 Minuten der Fußball-Oberliga-Partie zwischen dem SSV Reutlingen und dem 1. CfR Pforzheim spielte sich der Gast in einen Rausch und hätte den Rasen eigentlich als Sieger verlassen müssen. Aber weil die Goldstadt-Kicker – wie schon so oft in dieser Saison – zu wenig aus ihren Chancen machten, mussten sie am Ende mit einem 1:1(0:1)-Unentschieden die Heimreise antreten.

Pforzheimer lassen in Schlussphase beste Chancen aus

„Es war unglaublich“, sagte Pforzheims Mittelfeldmotor Joao Tardelli die Schlussphase im altehrwürdigen Stadion an der Kreuzeiche vor offiziell 1 150 Zuschauern, „die haben vier, fünf Bälle von der Linie gekratzt.“ Dass die Reutlinger in den letzten 25 Minuten mächtig Druck und Dusel hatten, räumte Pforzheims Gegner denn auch unumwunden ein. „Pforzheim war stark“, meinte SSV-Stürmer Yannick Schmitt, „die haben nicht lange gefackelt, da haben wir richtig Glück gehabt.“ Der in der vergangenen Saison noch auf dem Holzhof und jetzt für die Schwaben aktive Ruben Reisig gab zu: „Die Jungs waren uns in den letzten 20 Minuten absolut überlegen.“ Doch weder Hakan Aslantas (70.) und Tardelli (80.), noch Serach von Nordheim (83.) und Bogdan Cristescu (84.) sowie Alan Delic (90.+1) brachten ihre Abschlüsse im Kasten von SSV-Schlussmann Milan Jurkovic unter. Auch CfR-Kapitän Dominik Salz scheiterte mit einem Seitfallzieherversuch (85.), konnte sich mit seinem Kopfballtreffer zum 1:1-Ausgleich (67.) nach Flanke von Laurin Masurica aber bereits zum dritten Mal innerhalb der vergangenen vier Spiele in die Torschützenliste eintragen.

CfR-Verteidiger Grupp hadert mit Elfmeterpfiff

Dieser Ausgleich markierte nicht nur den Endstand, sondern zugleich eine Zäsur innerhalb des Spiels. So sehr die Pforzheimer nach dem Ausgleichstreffer auf den Sieg drängten, so nervös und fahrig agierten sie davor. Insbesondere im ersten Durchgang „kamen wir zwar in gute Schusssituationen, doch wir schießen nicht. Wieso, weshalb, warum? Man weiß es nicht“, ärgerte sich CfR-Coach Gökhan Gökce.

Schiedsrichter lässt Strafstoß wiederholen

Nach einer umstrittenen Elfmeterentscheidung geriet der CfR mit 0:1 in Rückstand (15., Gökhan Gümüssu). Nicht nur am Zustandekommen des Elfmeters, sondern auch an der Ausführung erhitzten sich die Gemüter der Pforzheimer. „Der Elfmeter war eine Frechheit“, beschwerte sich der nach einer Trainingsverletzung angeschlagene CfR-Innenverteidiger Julian Grupp, der den Elfer an seinem ehemaligen Mannschaftskameraden Tim Schwaiger verursacht haben soll. „Es hat kaum eine Berührung gegeben.“ Als der Elfmeterschütze Gümüssu seinen ersten Versuch an den Pfosten setzte und Grupp dabei etwas zu früh in den Strafraum lief, ließ Schiedsrichter Mika Forster aus Flehingen wiederholen – mit glücklichem Ende für Gümüssu.
Grupp: „Wir müssen es nicht nur sein, sondern endlich auch mal ein jeder glauben, dass wir die stärkste Mannschaft der Oberliga sind. Dann wären wir hier als Sieger vom Platz gegangen.“