GEFRAGT BEI ANALYSTEN: die Einschätzung von Stratec-Vorstandschef Marcus Wolfinger. Das Birkenfelder Unternehmen kämpft mit gegen das Coronavirus. | Foto: Fabry

Top-Quartalszahlen

Das Coronavirus ist für die Stratec SE Chance und Herausforderung zugleich

Anzeige

Das Coronavirus ist für die Birkenfelder Stratec SE eine große Chance und eine Herausforderung zugleich. Im ersten Quartal war der Covid 19-Effekt auf die Bilanz noch überschaubar. Das Thema treibt freilich die Analysten in den USA und in Europa um, wie die Telefonkonferenz am Donnerstagnachmittag zeigte. Die löcherten Vorstandschef Marcus Wolfinger geradezu mit Fragen.

Mit den Analysetechnologien des Birkenfelder Unternehmens lässt sich auch das Coronavirus nachweisen. Unter dem Strich erwartet der Hidden Champion aus dem Enzkreis dadurch für das laufende Geschäftsjahr einen „nennenswert positiven Nachfrageeffekt“.

Stratec prognostiziert auf Jahressicht ein Umsatzplus im unteren zweistelligen Bereich

Die Prognose hatte Wolfinger bereits Anfang dieses Monats angepasst: Demnach soll der Umsatz im unteren zweistelligen Prozentbereich zulegen. Beim bereinigten Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) wird eine Marge von etwa 15 Prozent erwartet. Die Corona-Pandemie könnte aber auch Negativeffekte haben. Konkret: Problemen in der Lieferkette. Daher habe man in der Prognose – mit Ausnahme der bereits bis Ende April erzielten Effekte – die Auswirkungen von Corona nicht berücksichtigt.

Im ersten Quartal unter dem Strich 66,3 Prozent mehr verdient

Stratec-Technologie wird über Partner-Unternehmen in Laboratorien, Blutbanken und Forschungseinrichtungen eingesetzt. Im ersten Quartal erlöste der Global Player aus Birkenfeld 56,5 Millionen Euro – ein Plus von 21,3 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres. Das bereinigte Ebit stieg um 53,9 Prozent auf 7,7 Millionen Euro. Unter dem Strich wurden 6,2 Millionen Euro verdient (plus 66,3 Prozent).

Bedarf nach weiteren hochqualifizierten Mitarbeitern

Das SDax-Unternehmen beschäftigt 1.292 Mitarbeiter und erwartet auch in den kommenden Jahren „einen wachsenden Bedarf an hochqualifizierten“ Mitarbeitern. In diesem Jahr wolle man zehn bis zwölf Prozent des Umsatzes investieren – unter anderem in die Erweiterung der Gebäude am Konzernsitz in Birkenfeld. Stratec wurde 1979 als Garagenfirma gegründet und zählt zu den Weltmarktführern in ihrer Branche.