Rülke
PARLAMENTSREDE ALS INTERNET-HIT: Hans-Ulrich Rülke im Stuttgarter Landtag über die AfD. | Foto: Screenshot: Facebook

Abgeordneter aus Pforzheim

„Das ist Nazi-Diktion“: Rülke-Rede wird zum Internet-Hit

Parlamentsreden finden in der Öffentlichkeit zu wenig Beachtung? Im Internet interessieren nur Katzen-Videos? Nicht, wenn Hans-Ulrich Rülke gegen Rechtspopulisten austeilt. Der FDP-Fraktionschef im Stuttgarter Landtag landete mit einer geharnischten Anti-AfD-Rede einen millionenfach aufgerufenen Viral-Hit. Das sagt der Parlamentarier aus Pforzheim zu den höchst unterschiedlichen Reaktionen.

Den Rülke-Film aus dem Landtag haben inzwischen mehr als eine Million Menschen gesehen. Tendenz: stark steigend. Rülke wirft darin der AfD unter anderem vor, sich als Opfer zu inszenieren und „Nazi-Diktion“ in den eigenen Reihen zu tolerieren.

Deutschlandweite Aufmerksamkeit für Rülke-Rede

Ein von der FDP online gestellter knapp zehnminütiger Mitschnitt wurde bis gestern allein auf „Facebook“ über 500 000 Mal aufgerufen. Eine Kurzversion der Rede wurde von der ZDF-Satiresendung „Heute Show“ verbreitet – mit bislang mehr als 600 000 Aufrufen. Bei der ZDF-Show hat man sich sichtlich darüber gefreut, dass Rülke in seiner Rede den AfD-Rechtsaußen Björn Höcke aus Kalkül „Bernd Höcke“ nannte – ein Dauerwitz in der Satiresendung, der dort dankbar aufgegriffen wurde.

Anlass für die Rede war übrigens die von der AfD selbst beantragte Debatte mit dem Titel „Gefahr für die Demokratie durch zunehmende Missachtung der demokratischen Spielregeln durch gewählte Volksvertreter“.

STREITBARER KOPF: Hans-Ulrich Rülke, der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg. | Foto: Foto: dpa-Archiv

Der Pforzheimer Abgeordnete freut sich über die deutschlandweite Aufmerksamkeit. Rülke gegenüber BNN.de: „Es gab eine Fülle von zustimmenden Reaktionen, teils durch Kommentare in den Sozialen Netzwerken, aber auch durch direkte Mails. Teilweise humorig erfreut, teilweise zustimmend zur Einschätzung der AFD durch mich.“


Hier geht es zum Youtube-Video:



Negative Reaktionen im Social Web

Auch die mutwillige Namensverwechslung bekam der FDP-Politiker von Kritikern aufs Brot geschmiert: „Weiter gab es einige Wenige, die mich darauf hingewiesen haben, dass Herr Höcke nicht Bernd hieße und die Heute Show das immer falsch mache. Nur in den Sozialen Netzwerken gab es auch viele Negativreaktionen von erkennbaren AfD-Sympathisanten.“

AfD reagiert höchst verärgert

Was man im Video nicht mehr sieht, sind die Reaktionen aus der AfD. Rülke dazu: „Die AfD-Fraktion war höchst verärgert. Es gab drei persönliche Erklärungen nach meinem Redebeitrag aus der AfD-Fraktion beziehungsweise vom fraktionslosen Abgeordneten Gedeon. Letzterer sprach mich als Hans-Detlef Rülke an.“