Fast geschafft: Sabrina Zart, Assistentin der Amtsleitung, räumt die letzten Kisten in den neuen Räumlichkeiten des Kulturamtes aus.
Fast geschafft: Sabrina Zart, Assistentin der Amtsleitung, räumt die letzten Kisten in den neuen Räumlichkeiten des Kulturamtes aus. | Foto: aoe

Pforzheims Kulturamt zieht um

Das Rathaus ist jetzt weiter weg

Anzeige

Punkt 7.30 Uhr am Donnerstag kommt der große Lastwagen des Umzugsunternehmens „Die Dienstleister“ am Rathaus an. Das Kulturamt zieht in die Dillsteiner Straße 21 um.

Von der Planung bis zur Realisierung dieses Schritts in neue, größere Räume ist knapp ein halbes Jahr vergangen. Jetzt hat das Kulturamt die Etagen zwei und drei. „Das ist natürlich eine Verbesserung. Wir können uns besser ausdehen“, sagt Kulturamtsleiterin Angelika Drescher. Sie begleitet mit 13 Mitarbeitenden den Umzug. „Es ist ein wahnsinniger Kraftakt – mental und körperlich“, so Drescher mit Blick auf über 30 Grad Außentemperatur.

Erfahrene Umzugshelfer

Weniger problematisch ist die Sommerhitze für die routinierten Umzugshelfer. „Wir trinken mehr“, sagt Jitender Singh. Er und seine Kollegen ziehen am Donnerstag rund 100 Kubikmeter Akten, Möbel und sonstiges aus dem Rathaus in das neue Quartier um. Nicht dabei sind zum Beispiel wertvolle Bilder. Die bleiben wo sie sind – im Depot. Da stört es die erfahrenen Dienstleister auch nur wenig, dass manche Schränke nicht in den Aufzug passen. „Die müssen wir halt über die Treppe nach oben tragen“, so Umzugshelfer Stefan Siemer pragmatisch.

Den erfahrenen Umzugshelfern von "Die Dienstleister" macht das Wetter nur wenig zu schaffen.
Den erfahrenen Umzugshelfern von „Die Dienstleister“ macht das Wetter nur wenig zu schaffen. | Foto: aoe

Die Stimmung ist gut

Die Stimmung ist auch im Team des Kulturamts gut. Sabrina Zart ist schon „gespannt, wie es in den neuen Räumen wird“. Auch die stellvertretende Leiterin Claudia Baumbusch freut sich. „Aber noch freudiger bin ich, wenn es am Montag wieder richtig los geht.“ Einen kleinen Wermutstropfen gibt es allerdings: „Der Weg ins Rathaus ist jetzt natürlich länger“, sagt Zart lachend. Die große Vorfreude auf den Umzug konnte auch durch die Bombendrohung im Rathaus am Mittwoch nicht getrübt werden. „Es hat sich zwar alles verzögert, aber wir haben einfach abends noch fertig gepackt“, so Zart.

Rund 100 Kubikmeter Akten und Möbel

Bis am Montag das Kulturamtes wieder öffnen, gibt es noch jede Menge zu tun. Während das Umzugsunternehmen am Donnerstag alles – von der ersten bis zur letzten Kiste – vom Rathaus in die Dillsteiner Straße an seinen neuen Ort gebracht hat, wird am Freitag vor allem aus- und eingeräumt. „Wahrscheinlich können wir auch am Freitag schon wieder anfangen zu arbeiten“, zeigt sich Drescher optimistisch.

Ab 1. Juli hat das Kulturamt wieder geöffnet

Offiziell geöffnet hat das Kulturamt wieder ab Montag, 1. Juli. Doch nicht alle Abteilungen.. Die Untere Denkmalschutzbehörde wird erst ab dem 4. Juli wieder erreichbar sein, wie die Stadt in einer Pressemitteilung erklärt. Die Unterlagen der Behörde umfassten 16 laufende Meter. „Das ist bestimmt einer der größten Posten beim Umzug“, sagt Denkmalschützer Christoph Timm. Doch nicht alles wurde umgezogen. „Ungefähr ein Viertel unserer Unterlagen konnten wir entsorgen, da die bereits digitalisiert sind“, freut sich Drescher.

In diesem Gebäude in der Dillsteiner Straße 21 befinden sich die neuen Räume des Kulturamts.
In diesem Gebäude in der Dillsteiner Straße 21 befinden sich die neuen Räume des Kulturamts. | Foto: aoe