Weil eine Frau im Streit ihren Bruder mit einem Beil angegriffen haben soll, hat die Staatsanwaltschaft Mannheim Anklage gegen die 59-Jährige erhoben.
Ein schwerer Raub ereignete sich am Mittwochabend im Netto-Markt in der Dorfwiesenstraße in Dobel. | Foto: Hora

Pistolen und Handgranate

Nach schwerem Überfall auf Supermarkt in Dobel: Polizei prüft älteren Fall

Anzeige

Ein schwerer Raub hat sich am Mittwochabend im Netto-Markt in der Dorfwiesenstraße in Dobel ereignet. Nach bisherigen Ermittlungen betraten zwei bislang unbekannte männliche Täter um 19 Uhr den Markt. Sie hielten zwei Mitarbeitern Pistolen und eine Handgranate vor und forderten die beiden auf, ihnen Bargeld auszuhändigen.

Während der Raubtat drohten die Räuber, die Handgranate in den Laden zu werfen. Dem Kassierer hielten sie zeitweise eine Pistole an die Schläfe. Als die Täter das Bargeld aus den beiden offenen Kassen hatten, verstauten sie es in Rucksäcken. Anschließend flüchteten sie zu Fuß in nordöstliche Richtung.

Bei dem Raubgut handelt es sich um einen niederen vierstelligen Betrag. Einer der Täter wurde von seinem Komplizen mit dem Namen „Jakob“ angesprochen, teilte die Polizei mit.

Verbindung zu anderem Fall?

Im Zuge der Ermittlungen prüften die Beamten nun die Verbindung zu einem anderem Fall. Erst Mitte Oktober war im wenige Kilometer von Dobel entfernten Bad Herrenalb ebenfalls ein Supermarkt überfallen worden. „Aufgrund der räumlichen Nähe und eines ähnlichen Handelns können wir nicht ausschließen, dass die gleichen Täter am Werk waren“, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag. Bei dem Überfall in Bad Herrenalb war nur ein Täter beteiligt, der die Kassiererin mit einer Pistole bedrohte. Laut Polizeisprecherin, passe seine Personenbeschreibung zu einem der Täter beim zweiten Überfall.

Polizei sucht mit Täterbeschreibung nach Zeugen

Einer der Täter soll zwischen 20 und 25 Jahren alt, 1,80 bis 1,85 meter groß sowie schlank und schlaksig sein. Er habe blaue Augen, eine helle Hautfarbe und trug während der Tat dunkle Kleidung. Sein Gesicht war mit einer Art Sturmhaube vermummt. Er habe Deutsch mit osteuropäischem Akzent gesprochen und eine Pistole und eine Handgranate mit sich geführt.

Der zweite Täter soll 1,85 Meter groß sein und eine schlanke, schlaksige und unproportionale Figur aufweisen. Er soll schwarz-braune Augen und einen hellen Teint haben. Auch er trug einen dunklen, möglicherweise schwarzen, Sweatshirt-Pulli eine möglicherweise dunkelbraune Trainingshose und hatte einen Schal vor dem Gesicht. Auch er sprach gebrochenes Deutsch mit osteuropäischem Akzent und führte eine Pistole mit sich.

(ots/ lsw/ dpa/ bnn)

Quelle: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/4097282