Das Team von „Morotai“, Andreas Maier (von links), Waldemar Wenzel, Rafy Ahmed und Werner Strauch präsentieren in der "Höhle der Löwen“ ihre Sportbekleidung.
Das Team von „Morotai“, Andreas Maier (von links), Waldemar Wenzel, Rafy Ahmed und Werner Strauch präsentieren in der "Höhle der Löwen“ ihre Sportbekleidung. | Foto: MG RTL D/Bernd-Michael Maurer

Modelabel erhält 100.000 Euro

Erfolg für Pforzheimer in der „Höhle der Löwen“

Anzeige

Wie Gladiatoren betreten sie die sogenannte Höhle. Die Kapuzen tief ins Gesicht gezogen und den Blick nach unten gerichtet marschieren Rafy Ahmed, Andreas Maier, Werner Strauch und Waldemar Wenzel im Sportdress ins Fernsehstudio, wo die fünf „Löwen“ auf sie warten.

Die Legende vom Krieger, der die kleine pazifische Insel „Morotai“ im Alleingang verteidigt hat, sei ihre Philosophie, erklärt Waldemar den Namen ihres Labels. Und die Willenskraft des Kriegers sei ihre Motivation, die vier Investoren zu überzeugen, denen sie in der VOX-Sendung „Die Höhle der Löwen“ ihre Sportkleidung vorstellen.

Er sei leidenschaftlicher Sportler, habe aber immer das Problem gehabt, dass er nie optimale Sportklamotten dabei hatte, erklärt Rafy Ahmed, Gründer und kreativer Kopf des Start-Up-Unternehmens „Morotai“ mit Sitz in Birkenfeld, die Idee hinter seiner 15-teiligen Kollektion. Defizite in gängiger Sportbekleidung habe ihn zu seiner eigenen Linie inspiriert: Seine Kleidung sei funktional, stylish, mit klaren Farben und intelligenten Details wie Reflektoren und Kabelöffnungen. „Man kann sie für jede Sportart tragen und braucht nicht immer ein neues Outfit“, erklärt der 28-jährige Pforzheimer Modedesigner.

Sitzt fast perfek: „Löwe“ Frank Thelen probiert in der "Höhle" eine Jacke von „Morotai“. Dagmar Wöhrl gefällt es.
Sitzt fast perfek: „Löwe“ Frank Thelen probiert in der „Höhle“ eine Jacke von „Morotai“. Dagmar Wöhrl gefällt es. | Foto: MG RTL D/Bernd-Michael Maurer

Viel Lob für Pforzheimer Quartett

Die Vision von Rafy und seinen drei Mitstreitern ist, „Morotai“ als Marke auf dem Markt zu etablieren. „Löwe“ und Investor Frank Thelen findet die Story hinter der Marke „großartig“. „Löwin“ Judith Williams begutachtet eine Jacke und bewundert die Verarbeitung und die „tolle Qualität“. Ihr leuchtet jedoch nicht ganz ein, worin sich Morotai von anderen Marken unterscheidet. Das Unternehmen müsse noch am Produkt und der Marke arbeiten, um einzigartig zu sein, begründet sie ihren Ausstieg. Das Alleinstellungsmerkmal fehlt auch Jury-Mitglied Carsten Maschmeyer. Den „starken Auftritt“ des „Superteams“, lobt Frank Thelen, jedoch sei ihm zu unsicher, ob er seine Investition zurückbekommen würde.

„Die vier Typen hauen mich um“, schmeichelt Ralf Dümmel und macht Morotai das erste Angebot: 75.000 Euro für 25,1 Prozent Firmenanteile. Auch Dagmar Wöhrl ist vom Pforzheimer Quartett überzeugt: „Dynamisch“ und „motivierend“ findet sie die Vier und ist froh, eine neue Marke zu sehen: „Es hat gefunkt.“ Sie bietet 100.000 Euro für 20 Prozent.

Erfolg in der „Höhle“

Rafy und Co entscheiden sich für Wöhrl, die ihnen nacheinander um den Hals fällt. Hinter den Kulissen bricht das Quartett dann in Jubel aus: „Wir waren sehr aufgeregt vor der Sendung. Das ist richtig cool. Wir geben jetzt noch mal 150 Prozent, um die Marke groß zu machen“, verspricht Rafy.