Das Gesundheitsamt Enzkreis, das auch für Pforzheim zuständig ist, meldete am Samstag den ersten Covid-19-Fall im Landkreis. | Foto: Ronge

Kinder auf Pforzheimer Schule

Erster Covid-19-Fall im Enzkreis: Familie des betroffenen 46-Jährigen bisher ohne Symptome

Anzeige

Das Landratsamt Enzkreis teilt nun auch offiziell mit, dass ein Mann aus dem Enzkreis am Samstag positiv auf Covid-19 getestet wurde und bestätigt damit einen Bericht unserer Redaktion. Demnach handelt es sich um einen 46-Jährigen.

Die Ehefrau und die beiden Kinder zeigen laut der Mitteilung bislang keine Symptome. Die Familie steht unter häuslicher Quarantäne und zeigt sich sehr kooperativ. Die Kinder sind für zwei Wochen vom Schulbesuch am Pforzheimer Theodor- Heuss Gymnasium freigestellt. Weitere Maßnahmen bezüglich des Schulbetriebs sowie zum Freundeskreis der Kinder sind laut Gesundheitsamt im Moment nicht erforderlich.

Durch die Mitteilung tritt das Landratsamt auch anders lautenden Medienberichten entgegen.

Der Verwaltungsstab der Stadt stimmt sich eng mit Gesundheitsamt und der betroffenen Schule ab: „Wir sind im ständigen Austausch mehrfach täglich und entscheiden auf der Basis von Fakten. Die können sich ändern. Als Familienvater mit drei Kindern habe ich großes Verständnis für die Sorgen von Eltern. Wir bereiten uns bestmöglich und gewissenhaft vor und haben bei unseren Entscheidungen immer die Gesundheit von Kindern, Schülern und Eltern im Blick“, so Oberbürgermeister Peter Boch, der gleichzeitig den Stab leitet.

Nach den vorliegenden Testergebnissen sei eine Schulschließung derzeit nicht erforderlich. Die Schulleitung ist informiert. „Wir verstehen, dass Eltern sich jetzt Sorgen machen. Aber die beiden Kinder zeigen keine Symptome, sie bleiben vorsorglich zuhause in Quarantäne. Zum jetzigen Zeitpunkt kann der Unterricht stattfinden, die Schule bleibt geöffnet“, so der Oberbürgermeister.