Sabrina und Alexander Hampp freuen sich über die Geburt ihrer Tochter Malia Marie. Sie ist das erste Kind, das im neuen Jahr in Pforzheim zur Welt kam.
Sabrina und Alexander Hampp freuen sich über die Geburt ihrer Tochter Malia Marie. Sie ist das erste Kind, das im neuen Jahr in Pforzheim zur Welt kam. | Foto: Freidrich

Malia Marie

Erstes Pforzheimer Neujahrsbaby machte schon eine Stunde vor Mitternacht Druck

Anzeige

Während in der Stadt die Silvesterfeiern noch in vollem Gange waren, hat nicht weit entfernt in der Pforzheimer Helios-Klinik das erste Baby des neuen Jahres das Licht der Welt erblickt: Malia Marie Hampp. Deren Eltern Sabrina und Alexander kommen aus Sternenfels und sind überglücklich.

Von unserem Mitarbeiter Stefan Friedrich

Es ist immer etwas ganz Besonderes, wenn in der Silvesternacht das erste Kind eines neuen Jahres zur Welt gebracht wird, weiß Schwester Petra, die sich am Morgen mit ihren Kolleginnen um das junge Familienglück kümmerte. Das gelte nicht nur für die Eltern, sondern eben auch für die Mitarbeiter auf der Neugeborenenstation, die Sabrina Hampp und ihren Mann Alexander bei der Geburt deren Tochter umsorgten.

Obwohl gerade erst geboren, hat das Mädchen schon einen Namen, verrieten die beiden Eltern, als sie das Baby ebenso liebevoll wie auch stolz und glücklich in den Händen hielten: Malia Marie soll sie heißen. Sie kam zwei Tage vor ihrem errechneten Geburtstermin zur Welt.

Mehr zum Thema: Eliona war das schnellste Neujahrsbaby in Karlsruhe

Wehen seit dem Silvestermorgen

Die Presswehen hatten eigentlich schon am Silvestermorgen eingesetzt, erzählte Sabrina Hampp. Zusammen mit ihrem Mann fuhr sie deshalb direkt ins Krankenhaus, wurde am frühen Abend aber wieder nach Hause geschickt. Keiner hatte zu diesem Zeitpunkt damit gerechnet, dass die beiden Eltern nur wenige Stunden später wieder in der Klinik auftauchen würden.

Eine Stunde vor Mitternacht meldete sich die Tochter aber noch einmal deutlich. Erneut machten sich die beiden also auf den Weg nach Pforzheim. „Die Fahrt war etwas gespenstisch“, verriet Alexander Hampp. „Kein Mensch war unterwegs.“ Entsprechend kamen sie bis zur Helios-Klinik durch.

Eigentlich war Urlaub geplant

Die Aufnahme erfolgte sofort; und wenig später, um 1.24 Uhr, war es auch schon so weit. „Eigentlich wären wir jetzt ja im Urlaub gewesen“, bemerkte Sabrina Hampp. Geplant war nämlich, dass sie Silvester mit einer Gruppe auf einer Almhütte in Österreich verbringen, so wie Sabrinas Eltern das getan haben. Sie unterbrachen den Urlaub spontan, als sie von der Geburt erfuhren.

Mit dem jungen Familienglück freuen sich aber auch Sabrinas Bruder und Schwester sowie Alexanders Eltern und dessen Schwester. Noch in der Nacht wurden sie informiert. „Sie waren eh wach“, scherzte der jungen Vater. Die Familie werde am Nachmittag, zu den offiziellen Besuchszeiten, vorbeikommen, um das neue Familienmitglied zu begrüßen.