Lokalmatadoren: "Fools Garden" wollen mit ihrem neuen Album "Rise And Fall" durchstarten. | Foto: Valter Pelns

Erfolgreichste Pforzheimer Band

Fools Garden nach sechsjähriger Albumpause zurück

Er trägt graue Gefängniskluft, eine Häftlingsnummer prangt über dem Herzen, beide Hände umklammern Gitterstäbe. Nun also doch: Peter Freudenthaler, der Rocker, muss so einiges auf dem Kerbholz haben, wenn er im Kittchen sitzt. Doch bevor den Fans der Atem stockt – der Sänger der Pforzheimer Band „Fools Garden“ ließ sich nur für das Video zur neuen Single „Save The World Tomorrow“ einkerkern. Und dieser „Kerker“ befand sich im Haus der Freudenthalers in der Nähe von Mühlacker.

Es hat noch nie so viel Spaß gemacht

Schuld war ein Wasserschaden, der das Wohnzimmer zu einer Baustelle machte. Es musste Gips abgeschlagen und ein Teil der Decke entfernt werden, erzählt Freudenthaler im Gespräch mit dem Pforzheimer Kurier. Der Raum sah kahl und trist aus. Da sei die Idee entstanden, eine Szene in einer Gefängniszelle spielen zu lassen. Der Regisseur habe die Gitterstäbe besorgt, das Theater Pforzheim stellte die Gefängniskleidung und ein Bett zur Verfügung. „Es hat noch nie so viel Spaß gemacht, ein Video zu drehen“, sagt der Kopf der Band. Innerhalb von zwei Tagen war es im Kasten. In einer weiteren Szene marschieren die Musiker mit ihren Instrumenten auf einem Feldweg im östlichen Enzkreis. „Wir wollten zeigen, dass man ein witziges Video auch mit wenig Geldaufwand drehen kann.“

Neues Album erscheint am 20. April

Die Single ist ein Vorbote des neuen Albums „Rise And Fall“, das am 20. April erscheint. Es wurde zum größten Teil im Studio von Gitarrist Volker Hinkel aufgenommen. Das Stück „All We Are“ hat Freudenthaler seinem Sohn gewidmet. Seine beiden Töchter haben schon „ihren“ Song bekommen. Die Botschaft an seine Kinder: Steht zu euren Überzeugungen, lasst euch nicht unterkriegen, bleibt eine eigenständige Person, erklärt der Sänger und Komponist.

Wir wollten uns nicht drängen lassen

„Rise And Fall“ ist das erste Studiowerk der 1991 gegründeten Band seit sechs Jahren. Es sei ganz ohne Druck entstanden. „Wir wollten uns nicht drängen lassen“, sagt der 55-Jährige. Nicht wie Mitte der 90er Jahre, als die Plattenfirma nach dem Mega-Erfolg „Lemon Tree“ (siehe Infobox) von der Band schnell den nächsten Hit einforderte. „Heute genießen wir die Konzerte und schauen uns auch die Städte an, in denen wir auftreten.“ Das klingt nicht gerade nach Rock-’n’-Roll-Lifestyle. So wild wie in den 90ern treiben es die Musiker heute nicht mehr.

Ihren größten Hit „Lemon Tree“ landete die Band Mitte der 90er: Thomas Mangold, Peter Freudenthaler, Ralf Wochele, Roland Röhl und Volker Hinkel (von links). | Foto: dpa

1996: Mit Spice Girls in Japan durch Hotel getanzt

1996 kam die Band nach Japan. Im Schlepptau waren auch andere erfolgreiche Bands. Mit einer davon tanzten Peter Freudenthaler und Co nach dem Konzert Polonaise in der Hotellobby: Es war die damals bei Jugendlichen extrem angesagte Gruppe „Spice Girls“ mit ihrem Hit „Wannabe“. Ein paar Tage nach dieser feucht-fröhlichen Party holte Freudenthaler beim Bäcker in Neuhausen Brötchen – von Japan zurück in die Enzkreis-Provinz, wo er aufgewachsen ist.

Verrückter Bub kriegt Geld für seine Musik

Den Kontakt zu seinem Heimatort hat der ausgebildete Klavier- und Cembalobauer immer gepflegt. Seine Eltern haben ihm die Freiheit gelassen, sich mit seiner Musik auszuprobieren. Er hatte ja etwas ordentliches gelernt und obendrein Medientechnik studiert. Obwohl das Geld in der Familie nicht gerade locker saß, hat Freudenthaler als Kind Klavierunterricht bekommen. „Furchtbar stolz“ seien die Eltern gewesen, als die Band in aller Munde war. Sie schnitten Zeitungsartikel aus und TV-Auftritte mit. Anfang der 90er bekam Freudenthaler von der Musikautorengesellschaft Gema etwas Geld für seine Lieder. „Jesses Gott, der verrückte Bub kriegt Geld für seine Musik“, meinte seine Oma mütterlicherseits. Den großen Durchbruch ihres Enkels wenige Jahre später hat sie nicht mehr erleben dürfen.

Fools Garden live in der Region

Fools Garden spielen am 5. Mai beim Mühlacker Frühling auf dem Kelterplatz und am 22. Dezember im Knittlinger Cellarium. Weitere Tourdaten gibt es unter www.foolsgarden.de.

Fools Garden
Die Gründungsmitglieder Peter Freudenthaler (Gesang) und Volker Hinkel (Gitarre) lenken seit 1991 die Geschicke der Band, die zwischen Pop-Rock und Britpop pendelt. Freudenthaler, der in der Nähe von Mühlacker lebt, lernte Hinkel beim Studium der Medientechnik in Stuttgart kennen. Die Chemie stimmte sofort, zehn Studioalben gibt es bis heute. „Wild Days“ und „Lemon Tree“ sind die bekanntesten und erfolgreichsten Songs der Band. „Lemon Tree“ war 1996 der Megahit des Jahres und setzte sich 37 Wochen in den deutschen Charts fest. Freudenthaler schätzt, dass von dem Titel weltweit sechs Millionen Singles verkauft wurden. Das dazugehörige Album „Dish Of The Day“ (1995) erhielt Platinstatus. Fools Garden ist die erfolgreichste Pforzheimer Band.