Gasaustritt in der Gymnasiumstraße | Foto: Björn Fix

Keine Lebensgefahr mehr

Gasunfall in Pforzheim: Wohnung freigegeben

Anzeige

Nach dem Gasunfall in der Gymnasiumstraße ist die Ursache jetzt ermittelt. Am Mittwoch waren Vertreter von Kriminaltechniker des Landeskriminalamt, Kriminaltechniker von der Kriminalpolizei Pforzheim und ein Sachverständiger Innungsmeister der Schornsteinfeger noch einmal in der Wohnung.

Sie stellten fest, dass die Gastherme keine Abschalteinrichtung hat. Eine Taube sei durch den Schornstein nach unten ins Abgasrohr gelangt und dort steckengeblieben. Das dürfte dem Zustand der Taube nach zu urteilen zwei bis drei Tage vor dem Unglück passiert sein. Dort sei sie verendet. Die Wohnung konnte wieder freigeben werden.

Bereits am Dienstag konnte der 39-jährige Mann, der noch am Wochenende in Lebensgefahr schwebte, nach seiner Kohlenmonixdvergiftung aus dem Krankenhaus entlassen werden. Seine Lebensgefährtin und deren Tochter sind noch im Krankenhaus. Die Tochter kann das Krankenhaus noch diese Woche verlassen.