Gzuz bei einem Auftritt auf dem Heroes Festival in Geiselwind im Juni 2019.
Steht wegen Seximsus-Vorwürfen in der Kritik: Rapper Gzuz, hier bei einem Auftritt in Geiselwind. | Foto: Imago/HMBxMediax/xMarkusxKöller

Vorwürfe gegen Gzuz

Gegen den Auftritt dieses Rappers beim Happiness Festival regt sich Widerstand – weil er eine Frau belästigt haben soll

Anzeige

Schon der Name dieses Festivals steht für das pure Glück: Beim Happiness in Straubenhardt feiern jedes Jahr rund 10.000 Besucher zwei Tage lang die Musik und das Leben. In weniger als zwei Wochen soll es wieder so weit sein – doch nun überschatten Sexismus-Vorwürfe gegen einen gebuchten Künstler die Vorfreude.

„Liebe meines Lebens“ heißt ein Song der Hip-Hop-Gruppe 187 Strassenbande. Darin die Zeilen: „Kein Bock auf Sex? Na dann klatsch ich sie weg! Die Schlampe war frech“.

Liebe klingt anders, Glück auch. Doch es sind ohnehin nicht nur die Songtexte der 187 Strassenbande und ihres Anführers Gzuz, die im Vorfeld des Happiness Festivals für Ärger sorgen. Ein anonymes Kollektiv hat Vorwürfe gegen den Rapper und die Veranstalter erhoben, weil Gzuz in der Vergangenheit Frauen belästigt haben soll.

Hat Gzuz einer jungen Frau an den Po gefasst?

Das Online-Magazin VICE hat berichtet, dass Gzuz im vergangenen Jahr vom Splash!-Festival geflogen sein soll, weil er einer 19-Jährigen aus einem fahrenden Auto heraus an den Po gefasst haben soll. Ein Richter bestätigte die Vorwürfe gegenüber VICE, die Frau habe Anzeige erstattet. Das Gericht habe Gzuz daraufhin mit einem Strafbefehl belegt. Auf dem diesjährigen Splash!-Festival tritt er nicht mehr auf.

Der Auftritt von 187 Strassenbande vergangenes Jahr beim Helene Beach Festival.
Der Auftritt von 187 Strassenbande vergangenes Jahr beim Helene Beach Festival. | Foto: Imago

Gzuz heißt mit bürgerlichem Namen Kristoffer Jonas Klauß und wurde 1988 in Hamburg geboren. Der Rapper wurde schon häufiger verhaftet, 2010 sogar wegen Raubes und Körperverletzung zu einer mehr als dreijährigen Gefängnisstrafe verurteilt. Während er die absaß, gingen seine Kollegen der 187 Strassenbande auf eine „Free Gzuz“-Tour.

Anonyme Gruppe fordert Veranstalter zum Handeln auf

In zwei Wochen soll Gzuz nun auf dem Happiness Festival in Straubenhardt auftreten. Dagegen wehrt sich eine anonyme Gruppe mit einem Schreiben im Internet, in dem sie die Veranstalter auffordert, Gzuz aus dem Line-up zu nehmen.

Gzuz bei einem Auftritt auf dem Heroes Festival in Geiselwind im Juni 2019.
Gzuz bei einem Auftritt auf dem Heroes Festival in Geiselwind im Juni 2019. | Foto: Imago/HMBxMediax/xMarkusxKöller

„Das Happiness hat uns die letzten Jahre immer vermittelt, dass sich hier jede_r wohlfühlen kann und für Diskriminierung jeglicher Form kein Platz ist. Doch das sehen wir in Gefahr, wenn Künstler_innen, welche sich solche Ausfälle erlauben, auf dem Happiness eine Platform geboten wird. Wollt ihr wirklich einen Rapper auf dem Festival, der auf einem anderen eine Frau sexuell belästigt hat?“, steht in dem öffentlichen Brief an die Festival-Organisatoren.

Die Autoren wollen anonym bleiben, äußern sich aber im Kontakt mit den BNN ausführlicher. „Wir sind eine Gruppe aus verschiedenen Freundeskreisen, welche sich auf den letzten Happiness-Festivals kennengelernt haben“, schreiben sie. Manche kämen aus der Region, manche auch aus Stuttgart oder Nürnberg.

Klare antirassistische, antifaschistische und antisexistische Einstellung

Als Festivalbesucher sähen sie sich als Teil der Veranstaltung und hielten es daher für nötig, Dinge auch öffentlich zu kritisieren. „Da wir eine klare antirassistische, antifaschistische und antisexistische Einstellung haben, war die Konsequenz für uns, zumindest darauf aufmerksam zu machen.“ Von den Vorwürfen gegen Gzuz hätten die Autoren selbst nur durch Medienberichte erfahren, Kontakt zu Geschädigten oder Zeugen der Vorfälle haben sie nach eigenen Angaben nicht.

Statement von Management und Veranstalter steht aus

Die Gruppe habe das Happiness Festival Ende Mai mit ihren Forderungen konfrontiert. Eine Antwort hätten sie allerdings erst erhalten, nachdem mehrere Künstler die Veranstalter ebenfalls zu einem Statement aufgefordert hätten. „In der Antwort meinten die Veranstalter*innen, dass sie sich ein Bild machen und auch das Management des Künstlers bzw. ihn befragen und sich anschließend wieder melden. Die Rückmeldung blieb allerdings, trotz mehrfacher Nachfrage, aus.“

So sah es beim Happiness Festival 2018 aus. Die Autoren des offenen Briefes wollen auch in diesem Jahr eine friedliche, sichere Atmosphäre für alle Besucher und Besucherinnen.
So sah es beim Happiness Festival 2018 aus. Die Autoren des offenen Briefes wollen auch in diesem Jahr eine friedliche, sichere Atmosphäre für alle Besucher und Besucherinnen. | Foto: PR

Die Organisatoren des Happiness-Festivals und das Management von Gzuz haben sich bislang nicht öffentlich geäußert. Die BNN haben sie am Montagvormittag um ein Statement gebeten, dieses steht noch aus.

So klingt Gzuz: Textbeispiel
„Sie fragen, „Gzuz, ist das echt, was du rappst?“
Und alleine für die Frage gibt’s direkt mal ein Brett (bam)
Bring deine Alte mit, sie wird im Backstage zerfetzt
Ganz normal, danach landet dann das Sextape im Netz“