Das "Morotai"-Team aus Pforzheim: Werner Strauch, Andreas Maier, Rafy Ahmed und Waldemar Wenzel
Das "Morotai"-Team aus Pforzheim: Werner Strauch, Andreas Maier, Rafy Ahmed und Waldemar Wenzel | Foto: Morotai

Lager in Birkenfeld zu klein

Nach Erfolg in der „Höhle der Löwen“: Pforzheimer Modelabel „Morotai“ wächst und wächst

Anzeige

Es waren einmal vier Jungs aus Pforzheim, die loszogen, um die TV-Löwen zu bändigen. Die Kapuzen tief ins Gesicht gezogen marschierten Rafy Ahmed, Andreas Maier, Werner Strauch und Waldemar Wenzel im Sportdress ins Fernsehstudio. Und verließen es am Ende mit einem Deal über 100.000 Euro (die BNN berichteten).

„Es hat gefunkt“, sagte Unternehmerin Dagmar Wöhrl damals mit einem dicken Grinsen im Gesicht. Und Rafy Ahmed versprach: „Wir geben jetzt nochmal 150 Prozent, um die Marke groß zu machen.“
Jetzt, knapp ein Jahr später, hängen die „Morotai“-Sportklamotten von Ahmed und Co noch immer in vielen Läden ganz weit vorne. Wir sind in allen Bereichen gewachsen, sagt Ahmed im Gespräch mit dieser Zeitung.

Sind in allen Bereichen gewachsen

„Nach der TV-Ausstrahlung im Oktober waren wir acht Leute im Team – heute sind wir insgesamt 17.“ Außerdem habe sich die Produktpalette von 50 auf 300 Teile erhöht. Zu viel für das Lager in Birkenfeld. „Wir betreiben jetzt ein Außenlager in Tschechien.“ Und als weiterer Großinvestor neben Wöhrl konnte der „ProSiebenSat.1 Accelerator“ gewonnen werden. „Dadurch sind wir jetzt auch durch Spots im TV präsent“, freut sich Ahmed.

Der kreative Kopf hinter „Morotai“ ist Rafy Ahmed. Im nächsten Jahr soll der erste eigene Schuh der Marke erscheinen. | Foto: Morotai

Ahmed: „Höhle der Löwen“-Hype flacht irgendwann ab

Anfang September geht die Gründer-Show „Die Höhle der Löwen“ auf Vox bereits in die fünfte Runde. „Das Format ist ein cooles Konzept, das viele Zuschauer begeistert“, findet Ahmed. Nach der Show flache der anfängliche Hype jedoch irgendwann ab, dann müsse allein das Produkt überzeugen. Das Erfolgsgeheimnis von „Morotai“? „Umfragen bei Händlern haben ergeben, dass Kunden unsere Klamotten cool finden und als sehr freizeittauglich einstufen“, erklärt der 29-jährige Pforzheimer Modedesigner. „Genau da wollen wir auch hin: Gut durchdachte Kleidung, die sich nicht unbedingt an den Profisportler richten muss.“

Auch ein eigener Schuh soll kommen

Nächstes Jahr will „Morotai“ verstärkt den Markt in Österreich und der Schweiz ins Visier nehmen. „Außerdem erscheint unser erster eigener Schuh“, verrät Ahmed. Auch die Produktpalette für Kinder und Teenager soll weiter wachsen. „Die ,Höhle der Löwen’ hat mein Leben auf einen Schlag total verändert“, erzählt der Gründer und kreative Kopf hinter „Morotai“. „Es ging alles so schnell, dass ich noch gar keine Zeit hatte, mich daran zu gewöhnen.“ Wer weiß, wo die Reise noch hinführt.

Die Gründer-Show „Die Höhle der Löwen“ geht am Dienstag, 4. September, in die nächste Runde. Die fünfte Staffel mit zwölf neuen Folgen läuft um 20.15 Uhr auf Vox.