Kämpferische Rede vor Genossen: Uwe Hück spricht zur SPD Pforzheim. | Foto: str

Erfolgreiche Nominierung

Hück zum Spitzenkandidat der SPD Pforzheim gewählt

Anzeige

Uwe Hück ist in Pforzheim zum Spitzenkandidaten der SPD für die Gemeinderatswahl gewählt worden. Das entschied die Nominierungsversammlung der SPD am Samstag. Der Ex-Porsche-Betriebsratschef tritt somit nicht mit einer eigenen Liste gegen seine Partei an. Von 48 anwesenden stimmberechtigten Mitglieder stimmten für Hück 41.

Hück hielt vor rund 100 Sozialdemokraten eine emotionale und leidenschaftliche Rede. Dabei erklärte er auch, warum er zunächst eine eigene Liste gründen wollte. „Ich wollte euch nicht verletzten.“ Er sei halt ein Boxer, der losmarschiert ist. Großen Applaus erhielt Hück unter anderem als er betonte, dass die SPD wichtig im Kampf gegen Rechtsaußen sei. „Sozialer Unfriede hat in Deutschland immer den Rechten geholfen.“

Hück tritt im Spitzen-Duo mit Annkathrin Wulff an. Die SPD-Kreisvorsitzende steht auf Platz 2. Sie betonte in einer souveränen Rede die großen Chancen der Kandidatur mit Hück und „einer richtig guten Liste.“

SPD-Landeschef Andreas Stoch war ebenfalls angereist. Er sagte: „Uwe hat ein sozialdemokratisches Herz, das gibt man nicht einfach an der Garderobe ab.“

Wie berichtet hatte Hück zunächst eine eigene Hück-Liste geplant. Nach Interventionen unter anderem von den Spitzen-Parteileuten  Katja Mast, Sigmar Gabriel und Andreas Stoch, lenkte Hück aber ein.