Die Abschlussprüfung in Deutsch an den Realschulen muss verschoben werden.
Rund 100 angehende Zerspanungsmechaniker wurden am Dienstag in Pforzheim vor ihrer Prüfung nach Hause geschickt. Warum? Seit Montagabend kursierte ein Teil der schriftlichen Aufgaben im Netz - ein Geheimhaltungsverstoß. Jetzt ermittelt die Kripo (Symbolbild). | Foto: dpa

Kripo ermittelt

IHK-Prüflinge in Pforzheim heimgeschickt: Aufgaben vorab im Netz

Anzeige

Der Knaller kam am Dienstagmorgen kurz vor 8 Uhr: Rund 100 angehende Zerspanungsmechaniker erfuhren vor der Saaltür im Pforzheimer Congresscentrum, dass sie draußen bleiben müssen. Während die Industriemechaniker dort ganz regulär ihre schriftlichen Prüfungen ablegen konnten, wurden ihre Azubi-Kollegen erst einmal nach Hause geschickt. Ihre Prüfung fiel aus.

Der Grund: Am Montagabend kursierte ein Teil der schriftlichen Prüfungsaufgaben für die Auszubildenden der Zerspanungsmechanik in einigen Social Media. „Das ist ein Geheimhaltungsverstoß“, meint Tanja Traub von der Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald auf Anfrage der BNN.

Man geht von „kriminellen Machenschaften aus“, wie Anke Seifert von der IHK Stuttgart bestätigte. Diese hat nun Strafanzeige gestellt wegen „unrechtmäßiger Beschaffung“. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Telefon liefen heiß

Da es sich um eine bundeseinheitliche Prüfung handelt, sind weit mehr Auszubildende als jene im Einzugsbereich der IHK Nordschwarzwald betroffen. In der Landeshauptstadt liefen bereits am Montagabend die Telefone heiß. Die Nachricht von der abgesagten Prüfung hatte sich am späten Nachmittag in Windeseile verbreitet.

Gemischte Gefühle bei Azuibs

Ein junger Mann aus einem Pforzheimer Ausbildungsbetrieb reagierte auf den unverhofften Aufschub mit gemischten Gefühlen. Einerseits hatte er sich vorbereitet, andererseits war er nicht unglücklich darüber, nochmals Zeit gewonnen zu haben – bis nach Ostern. Laut IHK in Stuttgart wird dann der Ersatztermin sein.