Beim Unterrichtsbesuch eines Redaktionsmitglieds des Pforzheimer Kurier an der Insel Realschule Pforzheim lernten die Schüler der 8c – hier mit ihrer Lehrerin Marlies Solle –, was eine Tageszeitung alles ausmacht. | Foto: Pfitzenmeier

Zeitung in der Schule

Kids löchern Kurier-Redakteur

Eigentlich stellt der Redakteur die Fragen. Doch die Schülerinnen und Schüler der 8c an der Insel Realschule Pforzheim sowie der 8a am Remchinger Gymnasium haben den Spieß einfach umgedreht. Die Kids nutzten den Unterrichtsbesuch eines Redaktionsmitglieds des Pforzheimer Kurier, um zahlreiche Fragen loszuwerden. Und die Teenager waren richtig gut vorbereitet! Denn seit gut zwei Wochen beschäftigen sich die Klassen im Deutschunterricht mit dem von den Badischen Neuesten Nachrichten ins Leben gerufene Projekt „Zeitung in der Schule“, kurz ZiSch.

Projekt will Kinder mit Tageszeitung vertraut machen

Das Projekt will die jungen Leute, die mit Smartphone und Facebook aufwachsen und ihren Nachrichtenhunger häufig im Internet stillen, mit dem Medium der gedruckten Tageszeitung vertraut machen. Vier Wochen lang liegt deshalb jeden Morgen die aktuelle Ausgabe des Pforzheimer Kurier druckfrisch auf den Tischen. Zusammen mit ihren Lehrerinnen Katharina Heiderich (Remchingen) und Marlies Solle (Pforzheim) blättern sich die Schüler durch die Zeitung, lernen so einzelne Ressorts wie Politik, Wirtschaft, Südwestecho oder Sport kennen, lesen, was in Pforzheim und im Enzkreis los ist und besprechen die Grundformen der journalistischen Arbeit. Was ist zum Beispiel eine Glosse, was eine Reportage oder ein Kommentar? Anhand eines Beispiels im Lokalteil des Pforzheimer Kurier erarbeiteten die Achtklässler am Remchinger Gymnasium Merkmale eines Kommentars. Dabei stellten die Schüler fest, dass ein Kommentar, basierend auf Fakten, immer die Meinung des Verfassers widerspiegelt.

Müssen Sie lange für eine Geschichte recherchieren?

Eine Schülerin wollte wissen, wie die Redaktion an Informationen kommt, wenn zum Beispiel ein schlimmer Autounfall passiert. In solchen Fällen pflegen die Redakteure den kurzen Draht zur Polizei und erhalten alle relevanten Infos, die dann in einem Artikel zusammengefasst werden. Dass ein Redakteur aber nicht nur Artikel schreibt, sondern auch viel organisiert, die Seiten plant und optisch ansprechend gestaltet sowie Texte auf inhaltliche und sprachliche Fehler prüft, überraschte beide Klassen. Die Schüler hatten auch ein feines Gespür für den großen Aufwand, der häufig hinter den Artikeln im Pforzheimer Kurier steckt. „Müssen Sie lange für eine Geschichte recherchieren?“, lautete deshalb eine Frage.

Schüler schreiben für Sonderbeilage

In den nächsten Wochen wollen die Jugendlichen dann selbst zu Stift, Block und Kamera greifen und spannende Themen aufspüren. Einige Geschichten werden dann Ende April in der Pforzheimer-Kurier-Beilage „ZiSch – Zeitung in der Schule“ veröffentlicht.