Gefeiert wie ein KTVler wurde der „Hero de Janeiro“ Andreas Toba in der Straubenhardt-Halle. Der bedankte sich mit einem Sechskampf. | Foto: Jürgen Müller

Kunstturnen

KTV Straubenhardt besiegt Wetzgau an Nguyens Geburtstag

Anzeige

Die Kunstturner der KTV Straubenhardt dürfen für das Finale der deutschen Meisterschaft planen – und höchstwahrscheinlich auch für das Duell der beiden besten Teams um die Mannschaftsmeisterschaft 2018. Nach dem souveränen 47:22-Heimsieg am Samstag gegen den TV Schwäbisch Gmünd-Wetzgau haben die Nordschwarzwälder nun sechs Punkte Vorsprung auf den Tabellenfünften TG Saar sowie vier Punkte Vorsprung auf den Dritten KTV Obere Lahn – bei nur noch vier zu vergebenden Punkten.

Olympia-Held Toba in Straubenhardt gefeiert

Das Duell gegen die Mannen um Andreas Toba, der 2016 bei den Olympischen Spielen trotz gerissenen Kreuzbands die deutsche Mannschaft ins Finale brachte, war nur am Anfang spannend. Die Höhepunkte lagen ohnehin eher abseits der Übungen. So wurde Toba von den Straubenhardtern für seine Leistung in Rio mit Applaus gefeiert. „Es freut mich, dass ich damit viele Menschen bewegt habe“, sagte er ins Mikrofon.

Bretschneider knapp vor Toba bester Scorer

An den Geräten zeigte Toba derweil eine starke Vorstellung. An den Ringen gelang ihm die Tageshöchstwertung von 14,95, auch die weiteren fünf Wettkampfergebnisse konnten sich sehen lassen, etwa eine 14,85-Wertung am Reck. Hinter KTV-Kapitän Andreas Bretschneider wurde Toba mit elf Scorepunkten zweitbester Scorer.

KTV Straubenhardt punktet vor allem an Reck und Ringen

Doch es müssen eben vier Sportler pro Gerät antreten und deshalb war der Sieg für die KTV nur am Anfang in Gefahr. „Ich bin zufrieden, dass wir gewonnen haben, trotz der Probleme vor allem am Boden“, sagte KTV-Publikumsliebling Marcel Nguyen. Die KTV hatte das Startgerät mit 4:7 verloren, und auch am Pauschenpferd (4:4) konnte man den Rückstand nicht verringern. Erst mit einer starken Leistung an den Ringen (12:4), angeführt vom überragenden Experten Vahagn Davtyan (Wertung: 14,85) ging die KTV in Front. Als mit dem Sprung die letzte Zitterdisziplin überstanden war (6:0), schien der Sieg nur noch Formsache. Dem 8:4 am Barren folgte ein 13:3 am Reck. Dort nutzte Andreas Bretschneider die Chance, noch einmal seine nach ihm benannte Übung zu turnen – und scheiterte ein weiteres Mal.

Nguyen verhalten vor Turn-WM

Das Niveau der Übungen war auch deshalb hoch, weil dieser ungewöhnliche Termin mitten im September für einen Liga-Wettkampf eine Woche vor der WM-Qualifikation stattfand, entsprechend liegt der Fokus der Turner. „Die WM wird nicht einfach werden“, sagte Nguyen an seinem 31. Geburtstag. „Ich freue mich trotzdem drauf und hoffe, dass alle gut in Form sind.“

KTV Straubenhardt greift nach Obere-Lahn-Stars

Abseits des Wettkampfs war vor allem der Rückzug der KTV Obere Lahn nach der Saison ein großes Thema. „Wir werden auf jeden Fall unsere Fühler ausstrecken“, bestätigte Straubenhardts Sportlicher Leiter Dirk Walterspacher. Schießlich suchen die Turnstars um Olympia-Teilnehmer Lukas Dauser nun einen neuen Verein. Etwas Konkretes sei aber noch nicht zu vermelden. „So schnell sind wir auch nicht“, sagt Walterspacher.

Ergebnisse im Detail

Boden (4:7): Andreas Bretschneider (KTV) – Glenn Trebing (TV) 4:0, Marcel Nguyen – Andreas Toba 0:0, Zachari Hrimèche – Julius Riedel 0:3, Steve Woitalla – Bart Deurloo 0:4;
Pauschenpferd (4:4): Anton Fokin – Toba 0:0, Nils Dunkel – Johannes Schaal 4:0, Ivan Rittschik – Trebing 0:2, Vinzenz Haug – Deurloo 0:2;
Ringe (12:4): Bretschneider – Helge Liebrich 4:0, Vahagn Davtyan – Nestor Abad Sanjuan 3:0, Nguyen – Schaal 5:0, Dunkel – Toba 0:4;
Sprung (6:0): Nguyen – Liebrich 3:0, Fokin – Sanjuan 0:0, Bretschneider – Toba 0:0, Lucas Herrmann – Trebing 3:0;
Barren (8:4): Nguyen – Sanjuan 2:0, Fokin – Liebrich 4:0, Herrmann – Toba 0:4, Dunkel – Trebing 2:0;
Reck (13:3): Fokin – Toba 0:3, Rittschik – Deurloo 4:0, Herrmann – Liebrich 4:0, Bretschneider – Schaal 5:0.