Symbolbild. | Foto: Rake Hora

Großeinsatz der Polizei

Massenschlägerei in Pforzheim

Anzeige

Ein Großaufgebot der Polizei musste in der Nacht zum Montag in die Pforzheimer Lindenstraße ausrücken, um eine Massenschlägerei zwischen einer türkischen und einer bulgarischen Familie zu stoppen. Bei der Schlägerei wurden mehrere Menschen verletzt, erst nach drei Stunden war die Lage geklärt. Das meldet die Polizei.

28 Polizisten aus Pforzheim, Karlsruhe, Mühlacker, Neuenbürg und von der Polizeihundestaffel, mehrere Verletzte, viel Chaos und ungeklärte Fragen: Das ist das zwischenzeitliche Fazit eines Polizeieinsatzes in der Nacht zum Montag in Pforzheim. Klar ist laut Polizei bisher, dass der Streit zwischen den beiden Familien gegen 23.30 Uhr ausbrach: Da soll sich ein türkischer Bewohner des Mehrfamilienhauses bei den Bulgaren, die in einer anderen Wohnung leben, über Lärm beschwert haben. Er sprach deshalb zwei junge Männer auf dem Hausflur an, meldet die Polizei. Die beiden sollen dann auf den Türken losgegangen sein.

Chaotische Situation

Dann mischen sich nach und nach weitere Familienmitglieder beider Parteien in den Streit ein – und bald war das Chaos perfekt. Einige der Streithähne sollen wegen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht worden sein – wie viele das waren, konnte die Polizei am Montagnachmittag auf Nachfrage von bnn.de aber noch nicht genau sagen. Genauso unklar ist, wie viele Schläger eigentlich genau an dem Streit beteiligt waren. „Solche Situationen aufzuklären, ist oft sehr schwierig“, berichtet Polizei-Pressesprecherin Sabine Doll.

28 Polizisten im Einsatz

Als die Polizei gegen Mitternacht vor Ort eintraf, habe sich der Streit vom Hausflur bereits auf die Straße vor dem Haus verlegt. Kurz vor Mitternacht seien dann „15 türkischstämmige Männer in drei hochwertigen Mietwagen“ vorgefahren sein, die sich sehr aggressiv in den Konflikt einschalteten und auch gegenüber den Polizisten vor Ort zunächst aggressiv gewesen sein sollen. Insgesamt 28 Polizisten waren am Ende vor Ort im Einsatz, bis die Lage gegen 2.45 Uhr – also nach rund drei Stunden – endlich geklärt war. Die Polizei sprach mehrere Platzverweise aus. Die Ermittlungen wegen Körperverletzungen gegen mehrere Streithähne laufen.