Symbolbild. | Foto: Pixabay

Auf dem Pfälzer Platz

Messerstecher in Pforzheim

Messer und Gaspistole: Laut Polizeiangaben kam es am Freitagnachmittag auf dem Pfälzer Platz in Pforzheim zu einer Auseinandersetzung zwischen einem 38-Jährigen und einem 43-Jährigen. Der jüngere Mann soll dabei mit einem Messer hantiert haben. Ein Zeuge mit einer Pfeffergaspistole schlug den Mann schließlich in die Flucht. Die Staatsanwaltschaft Pforzheim wirft dem 38-jährigen Mann versuchten Totschlag vor.

Zeuge mit Pfeffergaspistole

Nach einer ersten Auseinandersetzung zwischen den beiden Männern traf die gerufene Polizeistreife gegen 16 Uhr auf dem Platz ein, da war der 38-Jährige aber schon wieder verschwunden. Die Polizei zog ab – und musste etwa 20 Minuten später wieder anrücken: Der 38-Jährige war mit einem Messer bewaffnet zurückgekehrt. Dann habe er mehrmals versucht, auf sein Opfer einzustechen, meldet die Polizei. Das Opfer blieb unverletzt, weil ein Zeuge eingriff. Als der 38-jährige mutmaßliche Täter sein Messer nicht wegwerfen wollte, schoss der Zeuge mit einer Pfeffergaspistole auf den Mann. Daraufhin flüchtete der 38-Jährige schließlich. Die Polizei nahm ihn später fest. Sowohl er wie auch sein Opfer standen laut Polizei unter Alkoholeinwirkung. Der mutmaßliche Täter sitzt laut Polizei in Untersuchungshaft.