AN DER SEITENLINIE DAS SAGEN hat beim Handball-Drittligisten TGS Pforzheim künftig Michael Rost. Er unterstützte in der Vergangenheit bereits Andrej Klimovets als Co-Trainer. | Foto: Rubner

Handball Dritte Liga

Michael Rost folgt als Trainer bei TGS Pforzheim auf Andrej Klimovets

Anzeige

Mit einem fünfköpfigen Trainerteam geht die TGS Pforzheim in die kommende Handballsaison 2019/20.
Michael Rost, das teilte der Drittligist am Mittwoch mit, wird ab dem 1. Juli die Leitung der ersten Mannschaft übernehmen. Der 53-jährige Ingenieur der Feinwerktechnik aus Ispringen war bereits in der Saison 2016/17 und 2017/18 als Co-Trainer von Andrej Klimovets für die TGS tätig und zuvor mehrere Jahre Jugendtrainer der damaligen JSG Goldstadt.

Florian Taafel wird Co-Trainer bei der TGS Pforzheim unter Rost

Seine Handballlaufbahn bestritt Rost beim schwäbischen TSV Deizisau, wo er bis zu seinem 30. Lebensjahr in der Oberliga Württemberg (heute BWOL) als Spieler aktiv war. Unterstützt wird Rost von Kapitän Florian Taafel, der sich aber weiterhin voll auf sein Spieler-Dasein konzentrieren will. Der 32-jährige B-Lizenz Inhaber hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Talente bis hin zur Dritten Liga entwickelt, das Perspektivteam vor zwei Jahren zum Aufstieg geführt und schnupperte mit der Sieben dieses Jahr lange Zeit an der Meisterschaft in der Verbandsliga.

Neuer TGS-Trainer Rost: „Musste abwägen“

Rost pausierte die vergangenen beiden Jahre, „auch weil ich beruflich stark eingespannt bin“, so der Vater der Zwillinge Julian und Florian, die beide schon das Trikot der TGS trugen. Als Handball-Abteilungsleiter Wolfgang Taafel auf ihn zugekommen sei, habe er sich zunächst Bedenkzeit erbeten. „Ich musste abwägen und überlegen, wie ich alles unter einen Hut bekomme. Da sind schon ein paar Wochen ins Land gezogen“, sagt der neue Coach. Das Konzept und dass die Arbeit auf mehrere Schultern verteilt werden soll, hätten ihn letztendlich aber überzeugt. Über mögliche Ziele, die er verfolgt, hält er sich noch bedeckt – auch aus Respekt gegenüber Klimovets.

TGS-Abteilungsleiter Wolfgang Taafel will „einiges neu anpacken“

„Wir wollen mit einer modernen Philosophie allen Spielern gerecht werden. Und im heutigen Leistungssport sind dafür Trainerstäbe mit verschiedenen Aufgaben enorm wichtig“, sagt Taafel zur den Entscheidungsgründen und für die Etablierung eines Trainerteams mit unterschiedlichen Verantwortlichkeiten der einzelnen Personen. „Natürlich wollen wir mit diesem Team auch einiges neu anpacken, aber dabei auch die gesamte Professionalität, Erfahrung und Disziplin mitnehmen, die wir von Andrej in erfolgreichen sechs Jahren gelernt haben“.

Wysokinski und Hufnagel übernehmen Funktionen bei TGS Pforzheim

Im Bereich Athletik, Fitness und Ernährung wird Michal Wysokinski, der freiberuflicher Ernährungsberater ist, zusätzliche Aufgaben wahrnehmen, „Wenn man so jemanden hat, wäre man ja blöd, darauf zu verzichten“, sagt B-Lizenzinhaber Timo Hufnagel gegenüber dem Pforzheimer Kurier. Er wird Wysokinski unterstützen. Außerdem will der bisherige Jugendtrainer der TGS seinen sportwissenschaftlichen Sachverstand einbringen und Jugendspieler noch besser an die erste Mannschaft heranführen. „Wir wollen uns professioneller positionieren.“ Wysokinskis Ehefrau, die ehemalige polnische Nationaltorhüterin Anna Wysokinska, bleibt Torwarttrainerin.

Wolfgang Taafel bestätigt weitere Bewerber für Trainer-Posten

„Wir hatten viele Anfragen von Trainern, als im Januar bekannt wurde, dass sich Andrej neuen Aufgaben widmen wird. Ich möchte die Kompetenz dieser Bewerber gar nicht infrage stellen. Doch irgendwann kam ich zu der Einsicht, dass es völlig unnötig ist, einen uns unbekannten Trainer zu verpflichten, wenn wir in den eigenen Reihen so viel Handballkompetenz haben. Alle kennen die Strukturen und die Mannschaft und werden für ihre neuen Aufgabenstellungen keine große Eingewöhnungszeit benötigen“, so Taafel.