Verlässt den Enzkreis am Jahresende: Hilde Neidhardt tritt eine Stelle im Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration an. Foto: Ehmann

Personalwechsel im Enzkreis

Neue Stellen für Neidhardt und Dura

Anzeige

Mit dem sprichwörtlichen lachenden und weinenden Auge verlässt Hilde Neidhardt den Enzkreis. Die Dezernentin für Landwirtschaft, Forsten und öffentliche Ordnung tritt eine Stelle am Ministerium für Inneres, Digitalisierung und Migration an. Und noch einen zweiten Personalwechsel gibt es im Landratsamt Enzkreis.

Der Wechsel habe nichts mit dem Enzkreis zu tun oder damit, dass es ihr hier nicht gefalle, betont Neidhardt, sondern hänge vielmehr damit zusammen, dass sie als Landesbeamtin unterschiedliche Stationen in der Verwaltung durchlaufen müsse.

Es fällt mir schon schwer zu gehen

Bevor sie am 1. Juli 2016 in den Enzkreis kam, arbeitete die 36-Jährige als Richterin am Verwaltungsgericht in Karlsruhe. „Es fällt mir schon schwer zu gehen“, beteuert die promovierte Juristin, die ihren Nachfolger – möglicherweise ab Oktober – noch einarbeiten wird, bevor sie Ende des Jahres den Enzkreis verlässt.
Vermissen werde sie vor allem ihre Kollegen im Landratsamt: „So engagierte, fachkundige und nette Kollegen trifft man selten“, lobt Neidhardt. Spaß gemacht habe ihr auch ihr vielfältige Arbeit, bei der sie viel gelernt habe.

Auch der Landrat wird Neidhardt vermissen

Schwer fällt es auch Landrat Bastian Rosenau, sich von Neidhardt zu verabschieden: „Wir alle hier beim Landratsamt schätzen unsere Kollegin sehr. Zum einen ist Frau Dr. Neidhardt fachlich äußerst kompetent und eine Koryphäe in ihrem Gebiet.“ Beim Kartellverfahren Forst sei sie maßgeblich an der heutigen landesweiten Lösung beteiligt gewesen. Neidhardt sei auch „eine sehr menschliche und wertschätzende Kollegin und Chefin. Sie ist sehr hilfsbereit, denkt mit und hat für jeden zu jeder Zeit immer ein offenes Ohr. Von daher bedauern wir ihre Weggang außerordentlich und wünschen ihr natürlich im Ministerium aber nur das Beste. Wir sind überzeugt, dass sie auch dort ihren „Job“ hervorragend meistern wird“, lobt der Kreischef.

Neuer Leiter für das Veterinäramt gesucht

Neidhardt befasst sich als Dezernentin mit einer weiteren Personalie: der Leitung des Veterinäramts, das zu ihrem Dezernat gehört. Wie das Landratsamt auf Nachfrage bestätigt, hat der bisherige Amtsleiter Ulrich Dura bereits zum 1. Juli den Enzkreis verlassen, um im Landkreis Göppingen die Stelle des Veterinäramtsleiters anzutreten. Der Posten des Amtsleiters ist vom Landesministerium für ländlichen Raum und Verbraucherschutz landesweit ausgeschrieben worden. Bis die Stelle neu besetzt ist, kümmert sich Duras bisheriger Stellvertreter Walter Horlacher um die Aufgaben.

Bewerbungsfrist endet am 23. August

Von Duras Wechsel habe sie schon länger gewusst, sagt Neidhardt, die vom Ministerium in die Personalauswahl miteinbezogen wird und auch bei Bewerbungsgesprächen dabei ist. Den 56-jährigen Dura, der über zehn Jahre im Enzkreis gearbeitet hat und genau wie Neidhardt Landesbeamter ist, „hat gereizt, noch einmal etwas Neues zu machen“, erklärt die Kreis-Dezernentin die Motivation für Duras Wechsel.
Über die Bewerberlage gab die Pressestelle des Ministeriums auf Anfrage keine Auskunft. „Während des laufenden Bewerberverfahrens können wir uns nicht äußern, sagte Isabel Kling, Leiterin der Pressestelle. Die Bewerbungsfrist endet am 23. August.