Mit Eimern und Kanistern mussten sich viele Bürger im Pforzheimer Stadtteil Würm bis zum Donnerstag Nachmittag mit Wasser versorgen. | Foto: Ehmann

Wasserversorgung steht wieder

Notversorgung in Pforzheim-Würm beendet

Anzeige

Würmer auf dem Trockenen: keine schöne Vorstellung, und doch war dies von Mittwoch Abend bis weit in den Donnerstag hinein der Fall. Nach einem Wasserrohrbruch im Bereich der Hölderlinstraße im Stadtteil Würm waren kurzfristig rund 2 500 Menschen von der Wasserversorgung abgeschnitten. Erst am späten Nachmittag war der Rohrbruch repariert.

Zweiter Rohrbruch

Zusätzlich brach dann auch noch ein Rohr im Bereich Hohenwarter Straße 12. Davon waren aber zuletzt nur noch ganz wenige Anwohner betroffen.

Feuerwehr füllt Kanister

Die Bürger waren aufgerufen, sich mit geeigneten Gefäßen an der Ecke Hohenwarter-Straße/Hans-Thoma-Straße einzufinden. Die Feuerwehr hatte dort eine Notversorgung eingerichtet. Ab gestern früh übernahmen dann Mitarbeiter der Stadtwerke die provisorische Wasserausgabe.

Zwischenzeitlich wurden betroffene Anwohner per Lautsprecherdurchsagen von der Feuerwehr informiert. Sie wurden nicht nur über den Standort der Wasserausgabestelle unterrichtet, sondern auch darum gebeten, in den funktionierenden Teilen des Versorgungsnetzes möglichst wenig Wasser zu entnehmen.

„Möglichst wenig Wasser“

Dadurch sollte die Belastung des Trinkwassernetzes in Würm möglichst gering gehalten und so „die notwendigen technischen Maßnahmen zur Wiederherstellung der Versorgung“ unterstützt werden.
Im Laufe des Donnerstags wurde dann zunächst der Ort des Wasserrohrbruchs grob eingegrenzt und das Absperren auf den relevanten Teil des Netzes beschränkt, so dass zwischenzeitlich nur noch 300 Menschen ohne Wasser waren.

Am Nachmittag war der Rohrbruch repariert

Am Nachmittag schließlich wurde die Schadensstelle konkret lokalisiert und schließlich auch repariert. Doch auch danach, so melden die Stadtwerke, könnten Druckunterschiede im Netz noch vereinzelt zu Versorgungsschwankungen führen, „die sich aber in den kommenden Stunden normalisieren sollten“.

„Kein Abkochen nötig“

Bevor das Leitungswasser wieder verwendet wird solle man das Trinkwasser solange laufen zu lassen, bis es kalt, klar und geruchsneutral aus dem Trinkwasserhahn läuft. Ein Abkochen sei nicht notwendig.

Die erste Berichterstattung aus der Nacht finden sie hier: