OB Boch bei seiner Neujahrsrede am 11. Januar 2020 in Pforzheim | Foto: str

Neujahrsempfang

OB Boch: Pforzheim soll mehr wie Estland werden

Anzeige

Viel Optimismus verbreitet hat Oberbürgermeister Peter Boch beim Neujahrsempfang in Pforzheim. Die Goldstadt sei viel besser als von den „lieben Bruddlern“ dargestellt. Boch verteidigte Projekte wie „Smart City“ und sein Wunsch-Gewerbegebiet Klapfenhardt. Eine der wenigen konkreten Neuigkeiten: In Pforzheim soll es bald E-Roller zum Mieten geben.

Der Oberbürgermeister warb am Samstagabend im Pforzheimer Congresscentrum vor zahlreichen Bürgern unter dem Motto „Pforzheim digital“ erneut für eine umfassende Digitalisierung der Stadt hin zu einer „Smart City“. Pforzheim solle mehr  mehr wie Estland werden, so Boch. In dem baltischen Kleinstaat können Bürger fast alle Behördengänge am Computer erledigen und sogar die Wahlen finden dort im Internet statt.

Boch findet es „mega“

Online-Voting kennt man hierzulande noch eher aus TV-Shows. Ob die nächste Oberbürgermeisterwahl in Pforzheim ebenfalls per Online-Voting entschieden wird, ist fraglich. Nahe liegt indes, dass der vor knapp drei Jahren gewählte Boch auch in einer TV-Show eine gute Figur machen würde.

In seiner Rede zeigte das   39-jährige Stadtoberhaupt, dass es den Zeitgeist verstanden hat. Vorneweg gab es für die Besucher den   „Pforzheim – This is Home“ zu sehen. Der Kurzfilm des Pforzheimer Filmers Colin Zitt setzt die Stadt spektakulär ins Szene und wird online zehntausendfach abgerufen.

OB will E-Roller in Pforzheim

Boch findet den Film „mega“ wie er den Gästen erklärte. Eigentlich würde er ja noch gerne ein anderes Wort benutzen, aber das „sagt man als Oberbürgermeister nicht bei einer Neujahrsansprache“, so Boch.

Auch elektrisch betriebene E-Roller soll es  dem OB zufolge bald auch in Pforzheim geben. Diese könne man leider in Pforzheim noch nicht leihen, aber er sei „persönlich dran“ das zu ändern. Offenbar gibt es bereits konkrete Gespräche der Stadtverwaltung mit einem möglichen Anbieter. Die nicht unumstrittenen Leih-E-Roller gibt es bekanntlich bereits in vielen deutschen Städten, unter anderem in Karlsruhe. 

Zu den Pforzheimer Themen-Klassikern wie Kinderbetreuung und natürlich Schwimmbäder gab es kaum wirklich Neues. Boch warb um Geduld und stellte angesichts der großen Aufgabe ein eigenes Amt für die Kinderbetreuung in Aussicht. Man schaffe die nächsten zwei Jahre immerhin 440 neue Kita-Plätze, vieles sei bereits gut auf den Weg gebracht.

Beim Thema Bäder wolle er einer Sondersitzung des Gemeinderats zu dem ledigen Thema nicht vorgreifen. Auffällig: Die mehr als tausend Besucher im CCP machten mit ihrem Applaus deutlich, dass es vor allem die Bädersituation ist, die in Pforzheim nach wie vor für Emotionen sorgt. Die von Boch erwähnte Sondersitzung soll am 28. Januar stattfinden und die Bäder einen großen Schritt nach vorne bringen.