Bewegt die Gemüter: Im Regionalverkehr fahren neue Züge und neue Anbieter. Reibungslos klappt das nicht. Auch am Pforzheimer Hauptbahnhof sind die Probleme sichtbar. BNN-Redakteur René Ronge und seine Kollegen begleiten das Thema eng.
Bewegt die Gemüter: Im Regionalverkehr fahren neue Züge und neue Anbieter. Reibungslos klappt das nicht. Auch am Pforzheimer Hauptbahnhof sind die Probleme sichtbar. BNN-Redakteur René Ronge und seine Kollegen begleiten das Thema eng. | Foto: Müller

Journalismus zeigt Gesicht

Pforzheim: Pendler fühlen sich plötzlich abgehängt

Anzeige

In Zeiten von Falschmeldungen und erstarkendem Rechtspopulismus ist das Vertrauen der Menschen in unabhängige Berichterstattung sehr wichtig – gerade auch im Lokalen. In der Kampagne „Journalismus zeigt Gesicht“ werden ausgewählte Journalisten vorgestellt, die direkt vor Ort im Einsatz sind – wie René Ronge.

Mit dem neuen Fahrplan kommen neue Zeiten: Auf der Bahnstrecke von Pforzheim nach Karlsruhe oder Stuttgart fahren nun Go Ahead und Abellio statt der Deutschen Bahn. Wer hoffte, dass damit die alten Probleme gelöst sind, wird immer wieder enttäuscht. Es kommen sogar neue dazu. Die technischen und personellen Mankos sind so gravierend, dass es massive Verspätungen und Zugausfälle gibt.

Das Problem betrifft die ganze Region, die Auswirkungen und Anknüpfungspunkte sind gerade deswegen lokal mannigfach. Die BNN begleiten das Thema eng.

Pendler aus der Region sind frustriert

Pendler aus dem östlichen Enzkreis fühlen sich plötzlich abgehängt, unsere Redaktion berichtet über ihren Ärger. Und über den Frust all der Fahrgäste, die in Pforzheim und anderen Bahnhöfen lange und teils vergeblich auf ihre Regionalzüge warten.

Die BNN bleiben dran, zeigt Missstände und entdeckt und erklärt teils Kurioses. Etwa den Remchinger Mittelbahnsteig, der einen Knick macht und auf ein so niedriges Niveau abfällt, dass der neue IRE seine Türen dort nicht öffnen kann – eine Ursache für Verspätungen und ein Beispiel dafür, wie das Zusammenspiel der neuen Akteure nicht funktioniert.

BNN informieren Gemeinde Remchingen

Dass die Deutsche Bahn auf Kosten des Landes umbaut, erfährt die Gemeinde Remchingen erst wenige Tage vorher von unserer Redaktion. Es ist eine Anekdote am Rande – und gleichzeitig ein Beispiel dafür, wie intensiv die lokale Tageszeitung am Geschehen vor der Haustür dran ist. Auf diesen Mehrwert für den Leser setzen wir auch bei allen anderen hiesigen Themen, die bewegen.

Der regionale Bahnverkehr zeigt, wie sich lokale Aspekte mit regionalen Problemen wie Verspätungen und überregionalen Grundsatzentscheidungen des Verkehrsministers verbinden. Spätestens als der Enzkreis-Abgeordnete Schweickert im Landtag dem Minister Hermann seine Fragen stellt, ist das Thema in der baden-württembergischen Politik angekommen.

Es geht dabei auch darum, wie ein grüner Minister als Vorkämpfer einer Verkehrswende wahrgenommen werden kann, wenn er die Verbindungen in den großen Bahnhöfen stärkt – dabei aber den ländlicheren Raum vernachlässigt. Auf Kritik in den BNN gibt es direkte Rückmeldung aus dem Ministerium – offenbar spürt man den Druck.

Verschiedene Perspektiven werden gezeigt

Zur Sprache kommen in den Berichten unserer Redaktion alle Seiten. Fahrgäste äußern ihr Unverständnis. Wir zeigen die Perspektiven der Bahnanbieter und der Zughersteller. Für die Leser soll sich ein rundes Bild ergeben von einer Sache, die noch nicht rund läuft. Die Beiträge enden nicht bei Empörung, sondern erklären Hintergründe – und zeigen, mit welchen Weichenstellungen es besser werden könnte.