Das Tor zum Tierheim bleibt ab Montag geschlossen. Der Vorstand hat die Einrichtung in eine Art Quarantäne geschickt | Foto: Roth/PK

„Keine Querelen“

Pforzheimer Tierheim schließt für Publikumsverkehr

Anzeige

Das Pforzheimer Tierheim ist für den Publikumsverkehr geschlossen – zumindest vorerst. Der Vorstand beschwichtigt und spricht von einer Reorganisation.

„Klausur“ ist angesagt im Pforzheimer Tierheim. Die Verantwortlichen haben in einer Sondersitzung sich sowie den 14 Vollzeit- und sechs Teilzeitmitarbeitern eine Klärungsphase verordnet, die am Montag beginnt. Damit ist die Einrichtung zunächst Mal geschlossen für alle, die ein Tier adoptieren oder einfach zu Besuch kommen wollen. Nur das Personal und die vielen Ehrenamtlichen, die beispielsweise mit Hunden Gassi gehen, haben Zutritt. Außerdem dürfen Polizei und städtische Behörden natürlich Fundtiere und beschlagnahmte Tiere abgeben. Das ist, so bestätigt der Leiter des Ordnungsamts, Wolfgang Raff, mit Stadt und der Veterinärbehörde des Enzkreises abgesprochen. Von beiden Seiten erhält das Tierheim für seine Leistungen jeweils rund 90.000 Euro.

„Keine Querelen“

Querelen gibt es keine, so versichert René Maier-Stadtaus, der seit 2008 als Stellvertreter und seit drei Jahren an der Spitze dem Vorstand des Tierschutzverein angehört. Sowohl im Vorstand als auch im Trägerverein und im Tierheim selbst sei alles topp. Das gelte auch im Verhältnis zu den Aufsichtsbehörden und Geldgebern. „Geschäftsführerin Kristine Hinze ist ebenfalls noch im Amt“, baut der Vorsitzende Gerüchten vor, es gebe schon wieder einen Personalwechsel bei den Hauptamtlichen. Hinze trägt seit April die Hauptverantwortung für den Betrieb mit 210 Tieren. Sie hatte die Position schon einmal von 2013 bis 2015, war dann aber zurückgetreten, auch weil die Einrichtung – „eine der größten in Baden-Württemberg – sehr organisationsintensiv ist. Nach einem Zwischenspiel mit zwei Führungskräften, wurde Hinze wieder geholt.

Entscheidung schon vor dem Sommerfest

Reorganisation und Neuaufstellung des Betriebs sind Stichworte, mit denen der Tierschutzverein die Schließung der verbindet. Die Entscheidung sei schon vor dem Sommerfest am vergangenen Wochenende gefallen. Ein Imageschaden dadurch werde nicht befürchtet. Bekannt gemacht hat der Vorstand den Beschluss erst jetzt. Es gelte „ein Thema vernünftig aufzuarbeiten“, begründet Maier-Stadtaus. Er spricht in diesem Zusammenhang auch von Parkplatzproblemen wegen der vielen Besucher. Er könne verstehen, dass Nachbarn nicht erfreut seien. Außerdem sei die Vermittlungstätigkeit sehr personalintensiv.

Zusammenführungsraum nach amerikanischem Vorbild?

„Wir schicken unsere Tiere in Sommerurlaub“, gibt Maier-Stadtaus der ganze Geschichte einen fröhlichen Anstrich. Während dieser Zeit werde auch diskutiert, ob zum Beispiel ein Zusammenführungsraum nach US-amerikanischem Vorbild sinnvoll sei. Dort könnten sich Mensch und Tier beschnuppern, bevor sie eine Verbindung eingehen. Wer diese Phase von hinter sich hat, müsse sich auch jetzt, trotz der Schließung keine Sorgen machen. Die Adoption laufe weiter. Außerdem sei das Tierheim auch über E-Mail weiterhin erreichbar.

Kontakt: Telefon (0 72 31) 15 41 33 oder E-Mail kontakt@tierheim-pforzheim.de