Kommentar
Pforzheimer Stadtgespräch | Foto: ©jd-photodesign - stock.adobe.com

Pforzheimer Stadtgespräch

Pforzheims OB Boch steht mutig auf der Bremse

Anzeige

Pforzheim ist „ready for Take-off“. Doch der Mann im Cockpit malt derzeit vornehmlich Bremsspuren auf den Asphalt der Startbahn. Auch nach 100 Tagen im Amt steht die Maschine „Peter Boch“ noch am Anfang des Runway und versucht mühsam auf Touren zu kommen.

Selbst die Brötchentaste hebt nicht ab

Selbst der Senkrechtstarter „Brötchentaste“ muss auf ein ein finanzpolitisches „go“ aus dem Gemeinderat warten, um endlich abheben zu können.

Mutig auf der Bremse

Pforzheims neuer Oberbürgermeister ist noch immer mehr damit beschäftigt, die von seinem Vorgänger angestoßenen Projekte auszubremsen, denn neue Akzente zu setzen. Doch Hasenfüßigkeit kann man dem jungen Schultes trotzdem nicht vorwerfen; und mangelndes Selbstbewusstsein auch nicht.

Hasenfüßigkeit kann man Boch nicht vorwerfen

Spätestens seit er den Haushaltsstrukturausschuss kassiert hat, quasi Pforzheims letztes Aufgebot im Kampf gegen den Ruin, muss man Bochs Mut bewundern, mit dem er sich der Finanzkatastrophe entgegenstellt.
Aus der linken Hälfte des Großen Ratsaals schlägt dem CDU-OB in dieser Sache naturgemäß wenig Begeisterung entgegen. Doch wer genau hingehört hat, der kann auch in den Äußerungen aus Bochs eigener Fraktion einen wenn nicht kritischen so doch zweifelnden Unterton heraushören.

Volle Rückendeckung sieht anders aus

Er sei „verwundert aber erfreut“ und freue sich „über das Selbstbewusstsein meines OB“, sagt CDU-Frontmann Florentin Goldmann. Ein „ich stehe voll und ganz hinter den Entscheidungen meines Oberbürgermeisters“ hört sich anders an. Da nickt einer seinem Kapitän freundlich zu, die Hände fest am Fallschirm, den Notausstieg im Auge und immer bereit zum Absprung.

Wie viel Zeit hat Pforzheim noch?

Boch muss sich noch keine Sorgen machen. Er hat noch sieben Jahre und knapp 265 Tage Zeit, den Vogel in die Luft zu bringen. Die Frage ist: Wie viel Zeit hat Pforzheim noch.