THOST PROJEKTMANAGEMENT: Aus Pforzheim in die weite Welt. Auch in Hongkong war das Familienunternehmen tätig. | Foto: dpa

Führendes Familienunternehmen

Pforzheims Thost-Gruppe: Projekte sind ihre Welt

Anzeige

Sie steuern das Wasserpark-Projekt „Rulantica“ des Europa-Parks in Rust und managen auf der Baustelle von Daimler bei Moskau, damit dort künftig Autos hergestellt werden können. Die Teams von Thost-Projektmanagement betreuen über 350 Vorhaben im Jahr – und sind weiter auf Expansionskurs.

Für Ende des Jahres planen die Pforzheimer mit 500 Mitarbeitern auf ihren Gehaltslisten und 45 Millionen Euro Umsatz in ihren Büchern, wie die Geschäftsleitung im Gespräch mit dieser Zeitung sagte. Bis voraussichtlich zum Sommer soll auch ein neuer Standort in der Nähe des Karlsruher Hauptbahnhofs hinzukommen. „Wir starten dort mit mindestens 30 Mitarbeitern, ausgelegt sein wird er für 50 Mitarbeiter“, so Geschäftsführer Oliver Badde. Vier Gründe nennt er, die für die Fächerstadt sprechen: die Nähe zu den Hochschulen, der starke Wirtschaftsraum, die gute Verkehrsanbindung und Vorteile beim Gewinnen von neuen Mitarbeitern.

Die Thost-Story ist atemberaubend: 1987 gründete Burkhard Thost das Unternehmen als Ein-Mann-Betrieb. „Ich habe mir morgens selbst guten Tag gesagt“, ist ein geflügelter Satz des Gründers. Doch sein Unternehmen wuchs rasant; es hat heute 14 Standorte in Deutschland und vier internationale Tochtergesellschaften, angesiedelt in Abu Dhabi, Baden (Schweiz), Moskau, und Mumbai. Die Niederlande sollen 2019 dazu stoßen. „Thost ist das größte deutsche Familienunternehmen im Projektmanagement“, unterstreicht Geschäftsführer Andreas Spathelf. Die Listen mit Referenzprojekten erstrecken sich über 51 kleingeschriebene Seiten. Da fällt es schwer, einzelne herauszugreifen: die Grundsanierung des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe vielleicht, weil es das höchste deutsche Gericht ist. Oder die Projektsteuerung für die Gepäckförderanlage des Flughafens Hongkong, weil der so weit entfernt vom Stammsitz der Unternehmensgruppe Thost ist.

Thost hat mehr als die Hälfte der Dax-Unternehmen als Kunden

Die 150 aktiven Kunden sind Mittelständler, Konzerne und natürlich die öffentliche Hand. Über die Hälfte der Dax-Unternehmen sind in der Kundendatei der Pforzheimer. Man koordiniere und steuere weltweit die Entwicklung, Planung und Realisierung komplexer Projekte in einem großen Branchenspektrum – von Immobilien über Pharma bis hin zu Mobilität, von Anlagen über Energie bis zu IT. „Jedes Projekt ist einzigartig, jedes erfordert maßgeschneiderte Lösungen“, sagt Geschäftsführender Gesellschafter Oliver Thost. Noch mehr als bisher wolle man Projekte rund um das Thema Digitalisierung steuern, so Thost. Hierfür werde auch der Standort Karlsruhe wichtig sein. Andere Wachstumsmärkte wolle man aber nicht vernachlässigen.

VORZEIGEPROJEKT IN DER REGION: Rulantica, der neue Wasserpark in Rust. | Foto: Europa-Park

Denn das Unternehmen ist bislang gut damit gefahren, breit aufgestellt zu sein: Zahlreiche Kunden in vielen Ländern und ein großer Branchenmix haben Risiken stets minimiert, sagt auch Geschäftsführer Michael Müller. Man konzentriere sich bewusst auf Projektsteuerung und Projektmanagement. So könne man – ganz im Interesse der Auftraggeber – unabhängig agieren. Ergänzend bietet die Thost-Gruppe einen Baukasten an Expertenleistungen an: Von der Strategie-Beratung bis hin zur eigenen Akademie, die auch externe Fachleute schult.

Die Thost-Manager wissen, dass Gesundheitswesen, Infrastruktur, Digitalisierung und Energie Zukunftsmärkte sind, wollen sich aber nicht auf einzelne versteifen. „Wir gehen mit den Märkten“, sagt Badde. Das gelte auch für die Auslandsaktivitäten. Die Thost-Gruppe habe so viele Fachleute in ihren Reihen, dass sie flexibel auf Marktveränderungen reagieren könne, ergänzt Spathelf.

Thost Projektmanagement Pforzheim war am Airport Dubai beteiligt. | Foto: Dubai-Airport

Die Akquise von weiteren Fachkräften bleibt freilich auch bei dem Familienunternehmen eine Herausforderung. Und das, obwohl es 4 000 bis 5 000 Bewerbungen pro Jahr habe. Für 2019 benötige man rund 100 Mitarbeiter, so Müller.

Einmal im Jahr kommen die Mitarbeiter aus aller Welt zum „Familientreffen der Thost-Gruppe“ zusammen, wie zuletzt im Kulturhaus Osterfeld in Pforzheim. Dann werden nicht nur gemeinsame Erfolge gefeiert, sondern sich auch über Projekte ausgetauscht. Genügend Branchen, in denen man sich tummelt, gibt es ja: Immobilien, Öffentliche Hand, Gesundheit, Flughäfen, Mobilität, Automotive, Chemie, Pharma, Energie, Stahl, Rohstoffe und IT.

Thost-Gruppe (Pforzheim)
Gründungsjahr: 1987
Dienstleistung: koordiniert und steuert Projekte weltweit
Geschäftsführer: Oliver Badde, Michael Müller, Andreas Spathelf, Oliver Thost
Umsatz: 42 (2017: 39,7) Millionen Euro
Jahresüberschuss: k. A.
Aulsandsgesellschaften in: Schweiz, Vereinigte Arabische Emirate, Russland, Indien.
Standorte in Deutschland: 14, weiterer geplant in Karlsruhe
Mitarbeiterzahl: 450 (2017: 390)
Homepage der Unternehmensgruppe: www.thost.com