Nach der Fahrerflucht in Pforzheim hat sich der Verdächtige der Polizei gestellt | Foto: © pattilabelle - stock.adobe.com

33-Jähriger schwer verletzt

Pforzheim: Gesuchter BMW-Fahrer stellt sich der Polizei

Ermittlungserfolg für das Verkehrskommissariat Pforzheim: Der mit Hochdruck gesuchte BMW-Fahrer, der in der Nacht zum vergangenen Freitag bei einem Verkehrsunfall einen 33 Jahre alten Radfahrer lebensgefährlich verletzte und anschließend flüchtete, hat sich am Samstag gestellt. Das teilten die Staatsanwaltschaft Pforzheim und die Polizei mit. Der Unfallwagen konnte sichergestellt werden.

Über 300 in Frage kommende Fahrzeuge wurden zuvor ins Visier einer kurzfristig eingerichteten zehnköpfigen Ermittlungsgruppe beim Verkehrskommissariat Pforzheim genommen. Mehrere Werkstätten wurden verständigt und aufgesucht, Tankstellen auf relevante Kameraüberwachungen und Blitzereinrichtungen auf Geschwindigkeitsverstöße hin kontrolliert.

Zudem wurden mehr als 50 Halter überprüft, wobei auch die Wohnanschrift des verdächtigen BMW-Halters dreimal erfolglos aufgesucht wurde, bevor dieser am Samstag gegen 16.00 Uhr freiwillig die Polizei aufsuchte.

Druck zu groß für 25-jährigen BMW-Fahrer

Letztlich dürfte wohl der Fahndungsdruck auf den 25-Jährigen zu groß geworden sein, sodass sich dieser den Ermittlungsbehörden stellte und einräumte, gefahren zu sein.

Ansonsten macht der Pforzheimer von seinem Aussageverweigerungsrecht Gebrauch und lässt sich von einem Anwalt vertreten. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft wurden sowohl sein Führerschein als auch der zuvor gesuchte Unfallwagen beschlagnahmt. Das Fahrzeug weist die in den veröffentlichten Meldungen bereits beschriebenen Unfallbeschädigungen auf.