Zahlen zum Endergebnis der Kreistagswahl präsentieren Felix Kuhnle und Maral Saraie, Leiterin der Kommunalaufsicht, bei der Sitzung des Kreiswahlausschusses auf 50 Seiten. Der Ausschuss stellte das endgültige Ergebnis offiziell fest. Foto: to

Kreistagswahl: Ergebnis steht

„Potenzial für neue Ideen und Impulse“

Anzeige

Acht Umzugskartons mit Kreistagswahl-Unterlagen stapeln sich im kleinen Sitzungssaal des Landratsamts. Die Unterlagen sind geprüft, abgelegt und am Dienstagnachmittag stellte der Kreiswahlausschuss das endgültige Ergebnis der Kreistagswahl vom 26. Mai offiziell fest.

Zahl der ungültigen Stimmen gesunken

„Die Wähler waren mehr und klüger“ fasste Felix Kuhnle, der für die Kreistagswahl zuständig war, zusammen. Die gültigen Stimmen haben sich gegenüber der Kommunalwahl 2014 um 110 512 auf 591 003 erhöht – die Wahlbeteiligung lag bei 60,5 Prozent. Die Quote der ungültigen Stimmen sank von 2,9 auf 2,4 Prozent und liegt laut Vize-Landrat Wolfgang Herz unter dem Landesschnitt. Am geringsten (unter zwei Prozent) war der Anteil der ungültigen Stimmzettel in Friolzheim, Mühlacker, Ötisheim, Tiefenbronn, Heimsheim, Birkenfeld und Wiernsheim. Am höchsten (über drei Prozent) war er in Eisingen, Engelsbrand, Neuhauen, Neulingen, Ispringen und Ölbronn-Dürrn.

Beim Frauenanteil „Luft nach oben“

Luft nach oben bestehe beim Frauenanteil. Dieser hat sich zwar auf 13,8 Prozent erhöht, liegt aber ebenfalls unter dem Landesschnitt. Künftig werden acht statt sechs Frauen im Kreistag vertreten sein. Insgesamt wächst das Gremium um drei Sitze auf 58 und mit der AfD ist eine weitere Fraktion im Kreistag vertreten.

36 alte  und 22 neue Räte

Das Parlament besteht aus 36 „alten“ und 22 neuen Kreisräten. Maral Saraie, Leiterin der Kommunalaufsicht, wertet das als Potenzial für neue Ideen und Impulse. 19 der Kreisräte sind amtierende Bürgermeister, insgesamt sind 29 Räte im öffentlichen Dienst tätig; außerdem sind medizinische, wissenschaftliche und technische Berufsgruppen vertreten. Das älteste Gremiumsmitglied ist Wilhelm Bräuer (FWV) mit 72 Jahren, die jüngste im Kreistag ist Katharina Kammerer (Grüne) mit 29 Jahren.  Die Freien Wähler sind mit 16 Sitzen die stärkste Fraktion, gefolgt von der CDU (12), den Grünen (10), der SPD (9), FDP und AfD (je 5) und Bürger für das Biet (1). Bis auf Mönsheim und Ölbronn-Dürrn sind aus allen Kreis-Gemeinden Mitglieder vertreten, am stärksten Mühlacker, Birkenfeld, Königsbach-Stein und Remchingen.

Anfrage der FDP zur Rechtmäßigkeit der Sitzverteilung

Bei der Prüfung des Ergebnisses ging eine Anfrage der FDP zur Rechtmäßigkeit der Sitzverteilung der Ausgleichssitze (je einer an SPD und AfD) bei der Kreisverwaltung ein. Mit dem Thema befasst sich noch das Regierungspräsidium. Das endgültige Wahlergebnis soll am 15. Juni bekannt gemacht werden.