Luca Wilhelm Prayon hat die Bürgermeisterwahl in Remchingen gewonnen. Allerdings war der 42-Jährige ohne Gegenkandidat. Foto: Ochs

Remchinger Bürgermeisterwahl

Prayon bleibt Chef im Rathaus

Anzeige

Der alte und neue Chef im Remchinger Rathaus heißt Luca Wilhelm Prayon. Der 42-Jährige hat die Bürgermeisterwahl mit 96,1 Prozent der Stimmen gewonnen. Allerdings war er der einzige Kandidat bei dem Urnengang. Die Wahlbeteiligung lag bei 33,6 Prozent. Erster Bürgermeister-Stellvertreter und Vorsitzender des Gemeindewahlausschusses, Kurt Ebel, hat das Ergebnis im Sitzungssaal der Kulturhalle vor rund 300 Besuchern verkündet.

Wogen haben sich geglättet

Prayon ist seit acht Jahren im Amt. 2009 gewann er die Abstimmung um den Chefposten im Rathaus im ersten Wahlgang mit 68,7 Prozent der Stimmen und setzte sich gegen drei Bewerber durch. Die Wahlbeteiligung lag damals bei 57,1 Prozent. Herausragendes Projekt in seiner ersten Amtszeit war der Rathausneubau auf dem Wilferdinger San-Biagio-Platani-Platz. Eine Bürgerinitiative wollte das Millionenprojekt verhindern, weil sie befürchtete, dass es deutlich teurer wird als die veranschlagten 13,9 Millionen Euro. Inzwischen haben sich die Wogen geglättet.

Wichtige Projekte auch in zweiter Amtszeit

Wichtige Projekte in den kommenden acht Jahren sind unter anderem die Erweiterung des Altenpflegeheims, der Bahnhof-Umbau und die Ortsumfahrung vom Ortsteil Nöttingen.

Prayon wurde in Rom geboren und ist in Tübingen aufgewachsen. Bevor er zum Remchinger Bürgermeister gewählt wurde, war er parlamentarischer Berater der CDU-Fraktion im Stuttgarter Landtag. Der 42-Jährige ist verheiratet, hat zwei Söhne und lebt mit seiner Familie in Wilferdingen.