Tritt im zweiten Wahlgang der OB-Wahl an: Gerd Kunzmann landete in der ersten Runde auf Platz 2 und hofft, am Sonntag den Urnengang in Calw zu gewinnen. Foto: PK

Oberbürgermeisterwahl in Calw

Remchinger Kämmerer tritt im zweiten Wahlgang an

Anzeige

„Selbstverständlich mache ich weiter“, sagt Gerd Kunzmann vor dem zweiten Wahlgang der Oberbürgermeisterwahl in Calw am kommenden Sonntag, 13. Oktober. Wie berichtet, landete der Remchinger Kämmerer und Wirtschaftsförderer im ersten Wahlgang vor einer Woche mit 2 441 Stimmen (32,2 Prozent) auf Platz 2. „Das ist ein Platz, mit dem man nur gewinnen kann“, schätzt Kunzmann seine Chancen vor dem erneuten Urnengang ein. „Die Karten werden neu gemischt. Es ist alles offen. Die Calwer wissen, dass es am Sonntag darum geht, wer OB wird.“

Die Karten werden neu gemischt

Im ersten Wahlgang am 29. September gewann keiner der vier Kandidaten die notwendige Mehrheit von mindestens 50 Prozent. Digital-Experte Florian Kling holte mit 44,4 Prozent die meisten Stimmen vor Kunzmann, Anabel Hirsch (22,7 Prozent) und Samuel Speitelsbach (0,6 Prozent). Am kommenden Sonntag reicht die einfach Mehrheit. Kunzmann hofft auch, dass die Wahlbeteiligung steigt. Am 29. September lag diese bei 41,5 Prozent. Alle vier Bewerber treten wieder an, bestätigt Marion Buck, die bei der Calwer Stadtverwaltung für die Wahl zuständig ist. Der bisherige Calwer OB Ralf Eggert tritt bei der Wahl „aus persönlichen Gründen“ nicht mehr an.

Kunzmann rührt die Werbetrommel für sich

Gerd Kunzmann will die Zeit bis Sonntag nutzen, um für sich die Werbetrommel zu rühren – mit Terminen bei Vereinen, in Gaststätten, Hausbesuchen und Infoständen. Der 46-Jährige hofft, die breite Unterstützung der Wähler, die er in Gesprächen erhalten hat, in einen Wahlsieg ummünzen zu können. „2 441 Calwer haben mich gewählt und diesen bin ich verpflichtet. Sie haben mir ihr Vertrauen geschenkt und möchten mich als Oberbürgermeister haben. Dieses Vertrauen spüre ich auch, da ich in den vergangenen Tagen von vielen Menschen angesprochen und ermutigt worden bin, unbedingt zur entscheidenden Wahl anzutreten“, sagt Kunzmann.

Logischer Schritt auf der Karriereleiter

Die Bewerbung für den OB-Posten sieht der gebürtige Neuenbürger aufgrund seiner Erfahrung als Verwaltungsfachmann als konsequenten Schritt. Seine berufliche Laufbahn sei darauf ausgerichtet gewesen, sich eines Tages in der passenden Stadt um das Amt des Oberbürgermeisters zu bewerben: „Ich weiß, dass Calw die richtige Stadt für mich ist und dafür lohnt es sich zu kämpfen“, teilt Kunzmann, der in Neulingen aufgewachsen ist, mit. Beruflich biete die Hesse-Stadt die gesuchten Herausforderungen und auch private das perfekte Umfeld für seine Familie. Derzeit lebt Kunzmann mit seiner Frau Sybille und den beiden kleinen Söhnen in Bad Herrenalb.

Positive Kommentare auf Internetseite

Kehrt er als Kämmerer nach Remchingen zurück, falls er die Wahl am Sonntag nicht gewinnt? Darüber wollte sich Kunzmann im Gespräch mit dem Pforzheimer Kurier noch nicht äußern. Zunächst müsse man die Wahl abwarten, dann sehe man weiter, sagte er. Wenn man Kommentaren auf Kunzmanns Facebook-Seite glauben darf, wären viele Remchinger froh, wenn ihnen der 46-Jährige als Kämmerer erhalten bliebe. Dennoch wünschen ihm viele Nutzer Erfolg bei der Wahl am Sonntag.
Das Ergebnis will OB-Stellvertreter Dieter Kömpf voraussichtlich zwischen 19 und 19.30 Uhr vor dem Rathaus auf dem Calwer Marktplatz verkünden.

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.gerd-kunzmann.de