Heute hier, morgen dort: Lange hat es Daniel Reule bei Oberligist 1. CfR Pforzheim nicht gehalten. Ab dem Sommer kickt er bei Alemannia Hamberg. | Foto: Waidelich

Fußball

Reule verlässt den CfR Richtung Hamberg

Anzeige

Von Bernd Schweinberger

Daniel Reule verlässt am Saisonende den Fußball-Oberligisten 1. CfR Pforzheim und schließt sich dem derzeitigen A2-Spitzenreiter Alemannia Hamberg an. Dies teilte Hambergs Teammanager Sebastian Haspel dem Pforzheimer Kurier mit. Reule war erst im Winter vom FV Lienzingen auf den Holzhof gekommen, bekam dort seiner Ansicht nach aber zu wenige Einsätze. „Mit den wenigen Kurzauftritten kann man sein Können nicht zeigen“, sagte er. Seinen Entschluss hat der Stürmer auch CfR-Trainer Gökhan Gökce und dem Vorstandsvorsitzenden Markus Geiser mitgeteilt. „Ich will jede Woche spielen, nicht nur bei Kurzeinsätzen“, so Reule weiter.

Reule soll hinter den Spitzen die Fäden ziehen

Den Hamberger Trainer Rodolfo Jakubowski und auch Haspel kennt Reule schon lang. Er ist zuversichtlich, seine Erfahrung an die Nachwuchsspieler weitergeben zu können. „Er wird hinter den Spitzen Dominik Zenko, Sascha Burger und Alex Jawo die Fäden ziehen“, sagte Haspel, der auch auf die Schussqualitäten Reules vertraut.

VfR Pforzheim erste Station im Aktivenbereich

Der sportliche Weg des Angreifers, der am Donnerstag 36 Jahre alt geworden ist, begann in Enzklösterle und führte ihn zu vielen großen Fußballvereinen in Baden-Württemberg. Der 1,93 Meter große Angreifer hat seine Stärken in seiner „linken Klebe“.
Reules erste Station im Aktivenbereich war 2003 der VfR Pforzheim. Anschließend ging es über den KSC und 1899 Hoffenheim zu den Amateuren des 1. FC Kaiserslautern. Für den FC Nöttingen erzielte er einst in der Oberliga 17 Tore. Genauso oft traf er beim Regionalligisten SSV Reutlingen.

Zweiter bei der Wahl zum „Tor des Monats“

In der Saison 2009/10 schloss er sich zum zweiten Mal Waldhof Mannheim an, wo er mit 31 Treffern zum erfolgreichsten Spieler avancierte. Nach einem Abstecher zu den Stuttgarter Kickers ging Reule ein drittes Mal nach Mannheim, stieg mit dem SVW 2010/11 in die Regionalliga auf. Im letzten Spiel gegen Illertissen machte er mit einem Hattrick alles klar. In 111 Spielen traf er für Waldhof 45-mal, sein Fallrückzieher gegen Bayern München II schaffte es in die ARD-Sendung „Tor des Monats“. Reule wurde hinter Schalkes Raúl Zweiter. Nach Engagements beim TSV Grunbach, den Kickers Pforzheim, dem FC Ispringen und Lienzingen ist die neue Adresse künftig Alemannia Hamberg.