Gleich dreimal hatte Pforzheims Stürmer Dominik Salz (Dritter von links) im Heimspiel gegen Normannia Gmünd Grund zum Jubeln. | Foto: Rubner

Fußball-Oberliga

Salz-Festspiele bei CfR-Sieg

Anzeige

Von Harald Funke

Nach den vier Toren zuletzt gegen den SV Linx (Endstand 4:4) erzielte der 1. CfR Pforzheim im Nachholspiel der Fußball-Oberliga am Mittwochabend gegen den 1. FC Normannia Gmünd abermals exakt dieselbe Menge Treffer – mit dem Unterschied, dass diesmal hinten die Null stand. Die Goldstädter siegten deutlich mit 4:0 (2:0).

Erleichterung bei CfR-Coach Gökce groß

„Wir sind einfach nur erleichtert“, sagte CfR-Coach Gökhan Gökce nach der von starkem Wind begleiteten Partie im Holzhofstadion, „die auch in der Höhe verdient verloren ging“, wie Gästetrainer Holger Traub ernüchtert feststellen musste. „Zuerst hatten wir mit dem Rückenwind noch die Option, das Spiel offen zu gestalten“, so Traub weiter, „doch Gökhans Jungs waren heute sehr effektiv vorm Tor.“

Dominik Salz trifft zweimal per Kopf, einmal per Fuß

Im Gegensatz zu den zahlreichen Spielen in dieser Saison, als sich die Fans wegen der vielen vergebenen Torchancen die Haare rauften, verlief es aus CfR-Sicht diesmal erfreulicher: „Jeder Schuss ein Treffer“ lautete die Devise – zumindest fast. Allein der zuletzt in die Kritik geratene CfR-Kapitän Dominik Salz erzielte drei Treffer, davon zwei per Kopf (14., 57.) und einen mit dem Fuß (35.), und kann damit nun insgesamt respektable neun Saisontore aufweisen. „Domi hat zuletzt wirklich viele Chancen vergeben“, so Gökce, „doch wenn man ihn braucht, ist er da. Für mich gehört er nach wie vor zu den besten Stürmern der Oberliga. Wir waren heute insgesamt brutal effektiv.“

Mich freut es ganz besonders
für die Offensive

Das Tor zum 3:0, erzielt von Kreshnik Lushtaku per Flugkopfball (48.), bereitete Dominik Salz vor. Aber nicht nur diese zwei Protagonisten fielen durch gutes Passspiel auf. Auch Johnathan Zinram und Fatih Ceylan glänzten durch Torvorlagen beim höchsten Saison-Heimsieg. „Mich freut es heute ganz besonders für die Offensive“, sagte CfR-Sportvorstand Torsten Heinemann. „Nicht nur Dominik und Kreshnik haben ein tolles Spiel gemacht. Auch Zinram hat wieder Spielfreude.“

Özge beweist als Innenverteidiger Zweikampffreude

Dass das Spiel so klar zugunsten des CfR ausging, lag aber auch am souverän agierenden Pforzheimer Abwehrverbund. Hinter den schon fast gewohnt gut spielenden Sechsern Grupp und Tardelli wusste insbesondere der für den rotgesperrten Bogdan Cristescu in die Innenverteidigung gerückte Fatih Özge durch Zweikampffreude und unaufgeregtes Aufbauspiel zu gefallen. „Dass er nach monatelanger Ausfallzeit auf Anhieb ein Spiel auf diesem Niveau macht, ist eine große Qualität“, lobte Gökce.

Nächste Partie des CfR steigt in Backnang

Am Samstag (15.30 Uhr) wartet mit der TSG Backnang im Auswärtsspiel der nächste Abstiegskandidat auf den CfR. Nur dass dieser im Gegensatz zu den Normannen aus Gmünd, bei denen „sich zum Schluss alles in Wohlgefallen auflöste“, wie es Traub ausdrückte, noch berechtigte Hoffnungen auf den Klassenverbleib hegt.