Oberbürgermeisterin Christel Augenstein
STAATSANWALTSCHAFT FORDERT GEFÄNGNIS: Pforzheims Ex-Oberbürgermeisterin Christel Augenstein | Foto: dpa-Archiv

Plädoyer im Derivate-Prozess

Staatsanwaltschaft: Pforzheimer Ex-Oberbürgermeisterin soll ins Gefängnis

Anzeige

Im Mannheimer Derivate-Prozess fordert die Staatsanwaltschaft mehrjährige Haftstrafen für die ehemalige Pforzheimer Oberbürgermeisterin Christel Augenstein und die frühere Kämmerin der Stadt Pforzheim. Bei der Verteidigung reagierte man geschockt. Zur Stunde läuft die Verhandlung im Mannheimer Landgericht noch.

Probleme im Rathaus Pforzheim verheimlicht?

In ihrem Plädoyer hat die Staatsanwaltschaft am Mannheimer Landgericht mehrjährige Haftstrafen für die frühere Pforzheimer Oberbürgermeisterin Christel Augenstein und ihre damalige Kämmerin gefordert. Zwei Jahre und sechs Monate wurden für die frühere Kämmerin, zwei Jahre und vier Monate für Augenstein angesetzt – ohne Bewährung.

Beide hätten vollumfänglich den Tatbestand der schweren Untreue verwirklicht und der Stadt Pforzheim einen Millionenschaden beschert. Risiken seien bewusst in Kauf genommen worden, um die entstandenen Verluste durch Derivate mit immer neuen Derivate aufzufangen. Auch den Gemeinderat hätten beide nur ungenügend informiert, um die Probleme zu verheimlichen. Existenz- und Besitzängste hätten eine große Rolle gespielt, so Oberstaatsanwalt Uwe Siegrist in seinem Plädoyer.

Wegen Untreue angeklagt: Die frühere Pforzheimer Oberbürgermeisterin Christel Augenstein wird im Prozess am Mannheimer Landgericht von ihren Anwälten Wolfgang Kubicki (links) und Jürgen Leibold vertreten. | Foto: dpa Archiv

Verteidigung reagiert geschockt

Die Oberbürgermeisterin sei ihren Pflichten als „Chefin im Ring“ nicht nachgekommen, habe Verträge nicht gelesen und ihrer Kämmerin noch weiter vertraut, als diese ,,bereits offensichtlich versagt hatte“. Eddo Compart, Verteidiger der früheren Kämmerei-Chefin, reagierte sichtlich schockiert: ,,Mit einem Antrag auf Freiheitsstrafe ohne Bewährung habe ich nicht gerechnet.“