Nicht ganz gereicht hat es für Joao Tardelli (links) und den 1. CfR Pforzheim gegen Lukas Kling und die Stuttgarter Kickers zum Befreiungsschlag. | Foto: Waidelich

Fußball-Oberliga

Stuttgarter Kickers holen Punkt bei 1. CfR Pforzheim nach umstrittenem Tor

Anzeige

Es hat schon wieder nicht geklappt mit einem Sieg für Fußball-Oberligist 1. CfR Pforzheim. Das war vor dem Duell mit den Stuttgarter Kickers (1:1) zwar auch nicht unbedingt erwartet worden, aber nach der Partie umso bitterer – denn wieder einmal fühlten sich Trainer Gökhan Gökce und Co um zwei Punkte betrogen.

Tardelli-Kopfball bringt CfR in Führung

Ausgangspunkt war die 18. Minute. Acht Minuten zuvor hatte Joao Tardelli die Pforzheimer mit einem kuriosen Kopfball aus zehn Metern von der linken Seite in Führung gebracht, der immer länger wurde und hinter dem verdutzten Kickers-Torwart Ramon Castellucci einschlug.

Kickers gleichen aus – nach Ellenbogeneinsatz

Dann allerdings passten die Pforzheimer einmal auf ihrer linken Seite nicht auf, der spielende Co-Trainer Fatih Ceylan ließ sich überlaufen und eine Flanke zwischen Fünfmeterraum und Elfmeterpunkt zu. Dort sprang Pedro Astray Lopaz hoch und drückte mit seinem Ellenbogen Tim Oman weg, der daraufhin zu Boden ging. Völlig frei verwandelte schließlich Astray Lopaz – und der Treffer zählte.

Gökce lobt Pforzheimer Mannschaft

„Für mich war’s ein Foul. Das Tor darf nicht zählen“, schimpfte CfR-Vorsitzender Markus Geiser nach dem Spiel. Und Gökce, der ansonsten eine „überragende Leistung“ seiner Mannschaft gesehen hatte, fügte hinzu: „Wir sind gerade in einer Phase, in der wir viel Pech haben.“

Schiedsrichter pfeift Salz-Tor zurück

Denn der Ausgleich war nicht die einzige umstrittene Entscheidung von Schiedsrichter Tobias Bartschat (Müllheim). Als in der 81. Minute Dominik Salz das vermeintliche 2:1 für die Gastgeber erzielte, entschied er unter Pforzheimer Protest auf Abseits und bei Gelben Karten fehlte eine klare Linie völlig.

Stuttgarter Kickers drücken Ende der ersten Hälfte

Abgesehen davon bot der CfR den 922 Zuschauern eine Partie auf Augenhöhe, ohne die ganz großen spielerischen Akzente setzen zu können. Insbesondere der Einsatz von Rechtsaußen Johnathan Zinram stabilisierte zwar die Defensive, nahm dem CfR aber auch eine seiner stärksten Offensivwaffen. Die Kickers wiederum bissen sich die Zähne am CfR aus und zeigten bei Standards überraschende Unsicherheiten in der Defensive. Erst gegen Ende der ersten Hälfte kam der Tabellenführer zu guten Chancen, abgesehen vom Tor. Shkemb Miftari (36.), Sebastian Schaller (39.) und Lhadji Badiane (41.) verpassten die Führung.

Salz rettet, Salz vergibt

In der zweiten Hälfte hatten die Pforzheimer die Kickers besser im Griff, allerdings musste Torwart Manuel Salz in der 58. Minute einen Distanzschuss gegen Schaller klären. In der 74. scheiterte dann Mijo Tunjic aus Abseits-Position an Salz. Und der Keeper rettete auch in der 90. Minute nach einem schwer zu haltenden Schuss von Michael Klauß. Die beste CfR-Chance hatte Dominik Salz in der 63. Minute, als er freistehend am Tor vorbeiköpfte – und eben das Abseitstor.