Die Suche geht weiter: Jäger Simon Paulus aus Birkenfeld-Gräfenhausen im Enzkreis ist immer noch verschwunden. | Foto: Polizei © T. Sander/realstockvector - stock.adobe.com/

Nach Leichenfund am Dienstag

Suche nach dem vermissten Jäger Simon Paulus geht weiter

Anzeige

Als ein Tötungsdelikt in Pforzheim und dem Enzkreis am Dienstagmorgen bekannt wurde, lag der Verdacht zunächst nahe, dass es sich bei dem Getöteten um den seit dem 29. August vermissten Jäger Simon Paulus handeln könnte. Nach der gemeinsamen Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Tübingen und des Polizeipräsidiums Karlsruhe, in der es heißt, dass es sich um ein anderes Opfer handele, geht die Suche nach dem 50-jährigen Paulus nun weiter.

Wer ist Simon Paulus? Viel ist nicht bekannt über den 1,70 Meter großen Mann. Er stammt ursprünglich nicht aus Birkenfeld. Er soll mehrere Waffen besitzen, für die er laut Polizei eine Genehmigung hat.

Als Jäger nicht in Erscheinung getreten

Der zuständige Jagdpächter Matthias Jäck lernte Paulus kennen, als dieser für kurze Zeit im Pforzheimer Geschäft Waffen-Landmesser als Büchsenmachermeister arbeitete. Das liege aber schon viele Jahre zurück. Seither habe Jäck keinen Kontakt zu Paulus. Als Jäger sei dieser in Birkenfeld nicht in Erscheinung getreten.

Gesprächsthema Nummer eins

Vieles spricht dafür, dass Simon Paulus ein Einzelgänger ist. Bei Matthias Jäck und seinen Jäger-Kollegen ist das ominöse Verschwinden des 50-Jährigen Gesprächsthema Nummer eins. Auch die Kripo habe sich im Zuge der Ermittlungen bei Jäck gemeldet. Nach Kurier-Informationen soll Paulus im Schubertweg in Gräfenhausen wohnen. Dort gab es vor einigen Tagen ein großes Polizeiaufgebot, laut Augenzeugen wurden Spuren gesichert.

Erhard Weber aus Birkenfeld ist ebenfalls Jäger: „Der Fall beschäftigt uns, viele ältere Kollegen kennen Paulus, als er noch bei Waffen-Landmesser gearbeitet hat.“ Weber zufolge jage Paulus nicht in der Gegend und sei Mitglied in einem Pforzheimer Schützenverein.