Problembahnsteig: Wegen des Niveau-Unterschieds am Mittelbahnsteig in Remchingen konnte der IRE von Go Ahead bisher die hinteren Türen nicht öffnen. Jetzt wurde umgebaut. | Foto: Jürgen Müller

Knick im Bahnsteig

Umbau am Bahnhof Remchingen beendet: IRE kann endlich alle Türen öffnen

Anzeige

Der Mittelbahnsteig am Bahnhof Wilferdingen/Singen hat nun eine einheitliche Höhe. Die Deutsche Bahn beendete den Umbau am Donnerstag, wie ein Sprecher unserer Redaktion sagte. Ab sofort können die IRE-Züge von Go Ahead auf der Fahrt von Pforzheim nach Karlsruhe damit auch im hinteren Bereich ihre Türen öffnen. Bisher war das nicht möglich.

Offenbar erst mit dem Betreiberwechsel von der Deutschen Bahn zu Go Ahead war der Niveauunterschied im Mittelbahnsteig aufgefallen. Dass die Höhe plötzlich von 38 auf 18 Zentimeter über Schienenoberkante absackte, war laut Verkehrsministerium nicht in den Unterlagen der Deutschen Bahn dokumentiert. Zuvor war das kein Problem, weil so weit hinten keine Bahnen hielten. Die neuen Züge von Go Ahead sind aber länger als die vorherigen der Deutschen Bahn. Die Türen im hinteren Zugteil blieben geschlossen, ein Ausstieg war nicht möglich. Nun hat der Bahnsteig eine einheitliche Höhe von 38 Zentimetern. Erhöht wurde das Niveau auf einer Länge von 90 Metern. Die Kosten von 580 000 Euro trägt das Land.

Mehr zum Thema: Beim Bahnhof Remchingen zeigen sich die Probleme im Regionalverkehr – aber auch mögliche Lösungen

Go Ahead braucht „kleinen betrieblichen Vorlauf“

Go Ahead nimmt das Ende des Umbaus erfreut zur Kenntnis. Direkt an diesem Freitag wird der Ausstieg in Remchingen aus dem hinteren Zugteil aber noch nicht möglich sein. Pressesprecherin Daniela Birnbaum sagte unserer Redaktion: „Da Änderungen stets einen kleinen betrieblichen Vorlauf benötigen, wird der Bahnsteig ab dem 26. Oktober ohne Einschränkungen nutzbar sein.“

Offenbar keine Auswirkungen auf Pünktlichkeit

Bisher gibt es am Hauptbahnhof in Pforzheim stets zwei Durchsagen, die Fahrgäste anweisen, in den vorderen Wagen zu steigen, falls sie in Remchingen aussteigen möchten. Eventuell ergibt sich daraus eine kurze Wartezeit, falls tatsächlich jemand vom hinteren Zugteil in den vorderen wechselt. Dennoch heißt es von Go Ahead mit Bezug auf das gelöste Problem in Remchingen: „Auswirkungen auf den Fahrplan oder die Pünktlichkeit ergeben sich nicht.“

Zeit und Kosten für Umbau bleiben im Rahmen

Laut Deutscher Bahn finden noch Restarbeiten statt, die für die Fahrgäste aber unerheblich sind. Der Plan sah ein Ende des Umbaus in dieser Woche vor. Nicht nur die Zeit, auch die Kosten bleiben im gesteckten Rahmen.