CfR-Akteur Stanley Ratifo traf am vergangenen Wochenende gegen den FC Friedrichstal und will nun auch gegen den SV Waldhof einnetzen.
CfR-Akteur Stanley Ratifo traf am vergangenen Wochenende gegen den FC Friedrichstal und will nun auch gegen den SV Waldhof einnetzen. | Foto: Rubner

CfR empfängt SV Waldhof

Vorfreude auf Pokalduell

Anzeige

Im Pokalviertelfinale des Badischen Fußballverbandes (BFV) muss der 1. CfR Pforzheim eine hohe Hürde überspringen. Der SV Waldhof Mannheim kommt mit der Empfehlung einer bisher herausragenden Regionalliga-Saison ins Holzhofstadion. Beide Mannschaften standen sich in der Vergangenheit häufig gegenüber. Auch ein Landespokalfinale bestritten Pforzheim und Mannheim im Sommer 1999. Damals setzte sich der Waldhof 3:1 in Eppingen durch.

Welche Mannschaft am Mittwoch (14 Uhr) im Holzhofstadion die Favoritenrolle einnimmt, ist auf dem Papier zweifelsfrei geklärt. Der SV Waldhof Mannheim reist als Tabellenführer der Regionalliga und mit neun Siegen aus elf Partien zum Oberligisten 1. CfR Pforzheim. Dieser hat sich indes erst am vergangenen Wochenende durch einen 3:1(2:0)-Erfolg beim FC Friedrichstal etwas von den Abstiegsrängen entfernt.

CfR-Mannschaft bestitzt viel Qualität

Daher ordnet man beim CfR die Chancen auf einen Sprung ins BFV-Pokalhalbfinale realistisch ein. „Ein Sieg ist vielleicht die Hoffnung und der Wunsch, die in einem stecken, aber es wird schon eine richtig schwere Aufgabe“, sagt CfR-Sportvorstand Torsten Heinemann, der dennoch betont: „Auch wir haben viel Qualität und eine hervorragende Mannschaft, die aber noch etwas Zeit braucht, um sich einzuspielen.“

Lage in der Oberliga hat sich entspannt

Gökhan Gökce ist jedenfalls froh, dass das Zusammenspiel am Wochenende schon besser geklappt hat als zuletzt. „Die Lage ist wieder etwas entspannter, daher freuen wir uns auf das Spiel und sehen uns nicht chancenlos“, so der CfR-Trainer. Sein Ziel sei es, in den ersten Minuten „voll bei der Sache zu sein“, wie er sagt, und sich so beim SV Waldhof Respekt zu verschaffen. „Wenn uns das gelingt, muss unser Gegner auch vorsichtiger agieren“, sagt er und hofft so die herausrangende Mannheimer Offensive – dem SVW gelangen in der Liga bereits 26 Tore – auszubremsen.

Mal schauen, ob ausgerechnet wir die Mannschaft sind, welche die Serie der Mannheimer stoppen kann.

Dennoch versäumt es Gökce im Vorfeld der Partie nicht, vor dem Gegner den Hut zu ziehen: „Waldhof ist für mich ohne Zweifel eine Drittliga-Mannschaft, die schon seit Jahren eigentlich eine Klasse höher spielen müsste. Sie zeigen derzeit eine unheimliche Dominanz.“ Und auch Heinemann betont: „Mannheim ist in einer Top-Verfassung, wie seit Jahren nicht mehr. Mal schauen, ob ausgerechnet wir die Mannschaft sind, welche die Serie der Mannheimer stoppen kann.“

Um dies zu erreichen, müssen die Pforzheimer ihre vermutlich wenigen Tormöglichkeiten, die sich gegen den Viertligisten ergeben, konsequent ausnutzen. Bei diesem Unterfangen könnte möglicherweise Mittelstürmer Dominik Salz wieder mithelfen, dessen Einsatz nach seiner Verletzungspause zumindest möglich sei, wie Gökce berichtet.

Beide Teams trafen sich 1999 zum Pokalfinale

Pforzheim und Mannheim standen sich in der Vergangenheit häufig gegenüber – am 1. Juni 1999 gar im BFV-Pokalfinale: Der Waldhof – damals mit Uwe Rapolder auf der Trainerbank – gewann in Eppingen 3:1 nach Verlängerung. Aber auch der damalige 1. FC Pforzheim zog in den DFB-Pokal ein, verlor letztlich gegen den SC Freiburg jedoch mit 0:2.

Ob am Mittwoch die Revanche für den CfR gelingen kann, bleibt abzuwarten. Doch hätten sich die Verantwortlichen lieber einen vermeintlich einfacheren Gegner gewünscht? „Wir wären auch fast gegen Kirrlach ausgeschieden, daran sieht man, wie schwierig dieser Wettbewerb ist“, sagt der CfR-Coach.

Die organisatorischen Hürden sind im Vorfeld des Pokalduells ebenfalls hoch. „Es erinnert alles etwas an unser Spiel gegen Bayer Leverkusen“, sagt Heinemann. Gerade die Sicherheitsvorkehrungen seien enorm.

Bis zu 1.500 Zuschauer am Mittwoch erwartet

Der CfR rechne mit 1.200 bis 1.500 Zuschauern – darunter einige Fans des SV Waldhof. Und vielleicht erleben diese dann einen Überraschungscoup der Platzherren. „Wir müssen die Chance, die wir nicht haben, nutzen“, so Heinemann mit einem Augenzwinkern.

Live-Ticker vom Pokal-Viertelfinale

Wir werden am Mittwoch ab 14 Uhr in einem Liveticker vom BFV-Pokalviertelfinale zwischen Pforzheim und Mannheim berichten. Dort verpassen Sie kein Tor und sind hautnah am Ball. Der Liveticker kann kostenlos hier auf unserer Internetseite bnn.de verfolgt werden.

Halbfinalauslosung kommende Woche

Auch der FC Nöttingen hat noch Chancen, das Halbfinale zu erreichen, empfängt jedoch erst kommende Woche Mittwoch (19 Uhr) den Verbandsligisten FV Fortuna Heddesheim in der heimischen Kleiner-Arena.

Die Auslosung der beiden Halbfinalspiele findet ebenfalls an diesem Tag bei der Partie Karlsruher SC gegen FC Astoria Walldorf im Wildpark statt.