Die beiden Kandidaten der Bürgermeisterwahl am Sonntag in Ispringen: Amtsinhaber Volker Winkel (rechts) und sein Herausforderer Thomas Zeilmeier, der von 2004 bis 2009 Bauhof und Bauamt der Gemeinde geleitet hat. Foto: Ehmann

Bürgermeisterwahl am Sonntag

Wer gewinnt in Ispringen?

Die Spannung steigt: Wer am Sonntag das Rennen bei der Bürgermeisterwahl in Ispringen macht, ist schwer vorherzusagen. Auch bei der Kandidatenvorstellung vor einer Woche in der Sport- und Festhalle war kein eindeutiger Favorit auszumachen.

Winkel gegen Zeilmeier

Beide Bewerber treten parteiungebunden an. Volker Winkel (59) ist seit fast acht Jahren Bürgermeister in Ispringen und strebt seine zweite Amtszeit an. Sein Herausforderer Thomas Zeilmeier (44) war von 2004 bis 2009 Bauhof- und Bauamtsleiter der Gemeinde und ist dann nach Australien ausgewandert, wo er in Brisbane als Direktor die Abteilung Infrastruktur des Bundeslandes Queensland leitet.

Zweiter Wahlgang wäre am 19. Februar

Falls keiner der beiden Kandidaten die notwendige Mehrheit von 50 Prozent der Stimmen erhält, gibt es am Sonntag, 19. Februar, einen zweiten Wahlgang. Ärger gab es vor Weihnachten, als einige Gemeinde öffentlich Kritik an der Amtsführung von Bürgermeister Winkel geübt haben. Unter anderem bemängeln sie, dass es Winkel an Visionen für die Gemeinde fehlen lasse.

500 Wahler nutzen Briefwahl

Der Leiter des Gemeindewahlausschusses Hans-Peter Huber verkündet am kommenden Sonntag, 5. Februar, gegen 19 Uhr das Ergebnis im Sitzungssaal des Ispringer Rathauses.

Wahlberechtigt sind 4 917 Bürger. Briefwahl haben 500 Wähler beantragt – 295 waren laut Hauptamtsleiter Thomas Ruppender bis Mitte der Woche bei der Gemeinde eingegangen. Gewählt wird in fünf Wahlbezirken. Im Einsatz sind 40 Helfer.