Das Tauziehen um den Verkauf der Winzerhalle geht weiter. Die Entscheidung des Verwaltungsgerichts in Karlsruhe zum Verkauf der Halle soll erst in zwei Wochen feststehen. Archivfoto: Ossmann

Gericht hat Beratungsbedarf

Winzerhalle: Entscheidung vertagt

Anzeige

Die Entscheidung zum Verkauf der Winzerhalle in Ellmendingen ist vertagt. Das Verwaltungsgericht in Karlsruhe hat beim Termin am Dienstagvormittag noch kein Urteil gefällt, sondern die Entscheidung auf die zweite Augustwoche verschoben, sagte Kelterns Bürgermeister Steffen Bochinger auf Anfrage des Pforzheimer Kurier.

Gemeinde kann Entscheidung in zwei Wochen abfragen

Der Grund sei, dass beim Gericht noch Beratungsbedarf bestehe; die Gemeinde könne die Entscheidung in circa zwei Wochen aber abfragen. Bochinger war am Dienstag mit Gemeindekämmerer Frank Kern und einem Anwalt bei der anderthalbstündigen Verhandlung vor Ort. Ebenfalls anwesend war die Gegenpartei, das Ellmendinger Ehepaar, das auch Interesse daran hat, die Winzerhalle von der Weinbaugenossenschaft zu kaufen. Vor drei Winzergenossen, die als Zuhörer im Saal saßen, tauschten die beiden Parteien Argumente aus.

Streit seit einem Jahr anhängig

Wie berichtet, hat die Gemeinde ihr Vorkaufsrecht geltend gemacht, das Paar hat dagegen geklagt, da es den Kauf der Halle mit den Winzergenossen schon vertraglich festgelegt hatte. Seit etwa einem Jahr ist der Streit anhängig.
Bürgermeister Bochinger machte nach dem Gerichtstermin keinen Hehl daraus, dass er am Dienstag gern mit einem Ergebnis nach Keltern zurückgefahren wäre: „Ich hätte mir eine Entscheidung gewünscht, aber auf zwei Wochen kommt es nun auch nicht mehr an.“

Vor allem der Hallenboden muss saniert werden

Wie berichtet, ist die Winzerhalle stark sanierungsbedürftig und seit Ende 2018 aus Sicherheitsgründen geschlossen. Einen Bebauungsplan hat die Gemeinde vor Jahren verabschiedet. Vor allem muss der Boden der Winzerhalle saniert werden, aber auch die Elektrik, WCs und Sicherungen sind reparaturbedürftig.