Im Dialog mit der Polizei wollte Susanne Nittel (Mitte) vom Pforzheimer DGB die Wogen glätten, als es bei einer Demonstration gegen eine AfD Veranstaltung in Pforzheim zu Querelen kam. | Foto: Weisenburger

Demo vor AfD-Veranstaltung

Wurden Pforzheimer Stadträte von der Polizei gekniffen?

Anzeige

Zu unschönen Szenen kam es am Mittwochabend vor dem Pforzheimer CongressCentrum, als die Polizei auf Demonstranten traf, die gegen eine Veranstaltung der AfD demonstrierten. Nach Angaben eines Polizeisprechers waren rund 30 Vertreter des linken Spektrums, aber auch Gemeinderäte der Stadt Pforzheim und Gewerkschaftsvertreter vor dem Veranstaltungsort.

Polizei: „Wir halten uns zurück“

„Wir haben Kräfte zusammengezogen um die Veranstaltung zu schützen“, erklärte ein Polizeisprecher auf Anfrage. Die Demonstranten, so die Polizei, hätten sich spontan und ohne Anmeldung vor dem CongressCentrum eingefunden. „Solange sie aber den Zugang zur Veranstaltung nicht blockieren, halten sich unsere Beamten zurück“, so der Behördensprecher.

Gekniffen: Stadtrat Felix Herkens (Grüne) zeigt seine Verletzung am Oberarm. Er sagt, ein Polizist habe ihn gekniffen. | Foto: Weisenburger

Fuhrmann und Herkens in den Oberarm gezwickt

Ralf Fuhrmann, Fraktionsvorsitzender der SPD im Gemeinderat, erzählt eine ganz andere Geschichte. „Ich wurde von einen Polizisten in den Oberarm gezwickt“, erzählt der Sozialdemokrat und zeigt seine Verletzung. Felix Herkens, Stadtrat der Grünen, hat eine ähnliche Verletzung, ebenfalls am Oberarm. Ein Polizist, so berichten beide, habe sie gegriffen und in den Arm gekniffen.

Nittel: „Polizeieinsatz übertrieben“

Susanne Nittel, Regionssekretärin des DGB, nannte den Polizeieinsatz „übertrieben“. Aber angesichts der Vorkommnisse von Hamburg „liegen hier offensichtlich die Nerven blank“. Dennoch müsse den Beamten doch auf den ersten Blick klar sein, „wir sind nicht vom Schwarzen Block“.

Stadtrat will Dienstaufsichtsbeschwerde einreichen

Fuhrmann will gegen den Polizisten, der ihn am Arm verletzte, mit einer Dienstaufsichtsbeschwerde vorgehen. Außerdem „werde ich die Sache in Form einer Anfrage an den Gemeinderat aufgreifen“. Die Polizei hingegen betonte, es sei zu keinerlei Zusammenstößen gekommen.