Stolz präsentieren Annette De Gaetano und Oliver Reitz vom WSP XXL-Varianten der Flyer, die ab Freitag zum Abstimmen für das Oechsle-Fest als "Weinfest des Jahres" animieren sollen.
Stolz präsentieren Annette De Gaetano und Oliver Reitz vom WSP XXL-Varianten der Flyer, die ab Freitag zum Abstimmen für das Oechsle-Fest als "Weinfest des Jahres" animieren sollen. | Foto: Wacker

„Kuckuck 19“ Genuss-Award

Zum Kuckuck: Oechsle-Fest als Weinfest des Jahres nominiert

Anzeige

 

 

Vollbesetzte Bänke, stimmungsvolle Musik und natürlich reichlich gute Tropfen. Ab Freitag verwandelt das Oechsle-Fest den Marktplatz zum größten Weinfest Pforzheims. Auch überregional sorgt es für Aufsehen – beim „Kuckuck 19“ Schwarzwald Genuss-Award wurde das Oechsle in der Kategorie Weinfest des Jahres nominiert.

Publikumspreis wird erstmals vergeben

„Nach 34 Jahren sind wir als Marke etabliert und scheuen den Vergleich nicht“, gibt sich Oliver Reitz vom Eigenbetrieb Wirtschaft und Stadtmarketing Pforzheim (WSP) optimistisch. Die Unterlagen für die Bewerbung bei dem in diesem Jahr zum ersten Mal von der Schwarzwald Tourismus GmbH vergebenen Publikumspreis hat der WSP im Juni selbst eingereicht. „Glasgestaltung, Weinetiketten, regionaler Bezug, das Miteinander sind alles Faktoren für den Erfolg“, so Reitz. Denn obwohl der „Kuckuck 19“ ein Genuss-Award für die Region Nordschwarzwald ist, zählen in der Kategorie Weinfest des Jahres auch Kriterien wie Stimmung oder Ambiente.

Insgesamt 12 Weinfeste nominiert

Von einer namhaften Jury, unter anderem mit Landesjustizminister Guido Wolf, Restaurantleiter Ansgar Fischer von „Feinkost Käfer“ oder Breisgau-Hochschwarzwald-Landrätin Dorothea Störr-Ritter besetzt, wurde das Oechsle-Fest auf die Nominiertenliste gesetzt. Die Konkurrenz ist groß. Insgesamt elf weitere Feste sind nominiert. Dazu gehören etwa das Freiburger Weinfest oder das Breisgauer Weinfest in Emmendingen. Noch bis zum 10. Oktober kann man auf der Internetplattform des „Kuckuck Awards“ für seine Favoriten in insgesamt sechs Kategorien abstimmen (zur Abstimmung für das Oechsle-Fest gelangen Sie hier). Es wurden 286 Vorschläge eingereicht, 122 davon haben es in die Endauswahl geschafft.

WSP produziert Flyer

„Unser Fest fällt quasi in die Primetime des Voting-Zeitraums“, freut sich Reitz. Um möglichst viele Klicks und Stimmen zu bekommen, hat der WSP Flyer produzieren lassen. Die sollen zum Abstimmen einladen und werden ab Freitag auf den Oechsle-Tischen ausliegen. Mittels eines QR-Codes auf den Flyern kann man mit wenig Aufwand abstimmen – so soll der Titel nach Pforzheim kommen.
Egal wie das Publikum am Ende abstimmt – ab 11. Oktober gibt es noch eine Endauswahl mit anschließender Abstimmung und nur noch drei Kandidaten – die Freude ist schon jetzt groß. „Die Bewerbung und Nominierung ist ein schönes Dankeschön für alle Beteiligten am Oechsle-Fest“, so WSP-Chef Reitz.

Medienleistungen als Preise

Dem Sieger des „Kuckuck 19“ winkt übrigens mehr als Ruhm, Ehre und die Würdigung auf einer Preisverleihung im November. Neben einer speziell gestalteten Kuckucksuhr gibt es diverse Medienleistungen für die Sieger. Dazu gehören unter anderem ein Werbepaket im Schwarzwaldradio sowie eine professionelle Videopräsentation über die Sieger.

Signierstunde zum Oechsle-Start

Ein weiteres Highlight für das am Freitag beginnende, 17-tägige Feierevent findet direkt am Eröffnungsabend statt. Direkt im Anschluss an die offizielle Eröffnung wird Angus Duck am Marktplatz die diesjährigen Oechsle-Gläser signieren. Künstler Duck hat das diesjährige Festglas entworfen. Darauf sind 20 mundartliche Spitz- und Necknamen für die Bewohner der Pforzheimer Stadtteile sowie Ortschaften im Enzkreis zu finden.