Zwei Windräder im Staatswald auf Straubenhardter Gemarkung (zwischen Dennach und Dobel) sollen am 15. Dezember in Betrieb gehen und Strom liefern. Foto: Ehmann

Windpark Straubenhardt

Zwei Windräder gehen bald in Betrieb

Anzeige

Der Straubenhardter Windpark nimmt Gestalt an. Die Fundamente der elf Windkraftanlagen im Wald zwischen Dennach, Dobel, Neusatz, Schwann, Conweiler und Langenalb sind betoniert und bei acht Anlagen ist das  Betonteil der Türme ganz oder teilweise errichtet. Bis Ende des Jahres könnten alle Türme stehen – „falls das Wetter mitspielt“, erklärt Jürgen Scheurer, Pressesprecher vom künftigen Windparkbetreiber Wirsol.

Zwei Anlagen sollen am 15. Dezember in Betrieb gehen

Nach dem Sockel wird das rund 80 Meter hohe Betonteil des Turms gebaut, dann das 60 Meter hohe Stahlteil und schließlich folgen die Rotoren, beschreibt Scheurer das Vorgehen. Zwei der fast 200 Meter hohen Anlagen zwischen Dennach und Dobel – beide im Staatswald – sind fertig, hier läuft momentan der Innenausbau samt Verkabelung. Die beiden Anlagen sollen am 15. Dezember von der EnBW an Wirsol übergeben werden und ans Netz gehen. Bis Jahresende könnten noch weitere zwei dazukommen – „wenn alles nach Plan läuft“, so Scheurer. Der Fahrplan sieht so aus, dass bis Ende März alle Anlagen am Netz sind, im Frühjahr soll der Park mit einem Fest offiziell eingeweiht werden. Die Monate April und Mai sind für den Rückbau der Baustelle vorgesehen.
Künftig soll der Park 33 Megawatt Leistung liefern – das reiche ungefähr für 22 000 Haushalte, so der Wirsol-Pressesprecher.

Die ersten beiden Windkraftanlagen (WEA 10 und 11) sollen Mitte Dezember in Betrieb gehen. Grafik: Wirsol

Bürger erschüttert über Holzeinschlag

Eine Klage, die derzeit noch dem Verwaltungsgerichtshof vorliegt, spiele keine Rolle, da Wirsol alle Genehmigungen habe, so Scheurer. Wie berichtet, hat das Landratsamt Enzkreis, das als Baukontrolleur fungiert, vor fast genau einem Jahr die Baugenehmigung für den Windpark erteilt. Daraufhin haben die Gemeinden Dobel, Bad Herrenalb und Neuenbürg Widerspruch eingelegt. Auch die Bürgerinitiative „Gegenwind“ hat versucht, die Bauarbeiten gerichtlich zu stoppen.
„Erschüttert“ waren viele Straubenhardter, als im Sommer viel Holz geschlagen und Wald „umgepflügt“ wurde, wie eine Leserin aus Schwann beklagt. Der einmalige Holzeinschlag für die Windkraftanlagen – drei der elf befinden sich auf Straubenhardter Grundstücken, die übrigen acht im Staatswald – betrage 3 500 Festmeter und werde wieder aufgeforstet, rechnet Scheurer vor. Der jährliche Einschlag im Rahmen der üblichen Waldbewirtschaftung betrage 15 000 bis 16 000 Festmeter – davon 7 500 Festmeter im Gemeindewald.

Straubenhardter bemängeln Informationspolitik

Die Bürgerin aus Schwann, die die Windräder von ihrem Schlafzimmer aus sehen kann, beklagt außerdem die aus ihrer Sicht mangelnde Informationspolitik der Gemeinde. Infos bekomme sie hauptsächlich von der Bürgerinitiative, die gegen den Windpark kämpft. Dietrich Auer, stellvertretender Bauamtsleiter der Gemeinde, weist darauf hin, dass im Mitteilungsblatt vor drei Wochen über den Stand des Bauprojekts berichtet wurde und auch auf der Straubenhardter Internetseite gebe es immer wieder aktuelle Informationen.

Straßensperrungen gibt es weiterhin

Straßensperrungen in der Gemeinde würde es erst einmal weiter geben. Unter anderem ist die Mönchstraße durchgängig gesperrt. Hier werden Leitungen und Erdkabel für die Umspannstation verlegt.
Wegen der Schwertransporte zum Windpark ist auch die Strecke vom Eyachtal bis zum Dreimarkstein nachts zeitweise zu. Und wie das Landratsamt mitteilt, verlängert sich die Vollsperrung der Kreisstraße 4551 von der Schwanner Warte in Richtung Neusatz bis Freitag, 15. Dezember. Ab dem darauffolgenden Montag, 18. Dezember, wird die Strecke dann bis Anfang Februar im Zuge der Bauarbeiten am Windpark zwischen der Schwanner Warte und der Abzweigung ins Holzbachtal an Werktagen von 22 bis 5 Uhr gesperrt.
Die ausgeschilderte Umleitungsstrecke führt von Schwann über Feldrennach und Langenalb und von dort durch das Holzbachtal in Richtung Neusatz, teilt das Landratsamt weiter mit.

www.windpark-straubenhardt.de