Der mutmaßliche Mörder seiner Ehefrau aus Rastatt kommt vor Gericht. | Foto: pr

Tat vom 17. April

Anklage wegen Mord an Ehefrau in Rastatt

Anzeige

Der mutmaßliche Mörder seiner Ehefrau aus Rastatt kommt vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft Baden-Baden hat inzwischen ihr Ermittlungsverfahren abgeschlossen, bei dem es um die Tat vom 17. April geht. Es wurde Anklage gegen einen 58-jährigen Deutschen wegen Mordes erhoben.

Dem geständigen Angeklagten, der am Tag nach der Tat festgenommen wurde wird vorgeworfen, in den frühen Morgenstunden in der ehelichen Wohnung in Rastatt seine schlafende Ehefrau erst mit einem Baseballschläger attackiert und dann, als sie erwachte, die sich heftig wehrende Frau erwürgt zu haben.

Als Motiv für die Tat wird angegeben, man habe einen gemeinsamen Suizid erwogen. Die Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die verstorbene Ehefrau aber weder ihre Tötung ernsthaft verlangt hatte, noch mit der konkreten Art der Tatausführung einverstanden war. Der Prozesstermin steht noch nicht fest.

(bnn)