LUXURIÖS VERPACKT FÜR LUXUSMARKEN: Die Jung Verpackungen GmbH aus Steinmauern liefert beispielsweise Geschenkpapiere für Louis Vuitton, Armani, Gucci und Moet & Chandon. Derzeit ist bei dem Unternehmen Hochsaison. | Foto: Fabry

Hochbetrieb vor Weihnachten

Die Jungs aus Steinmauern sind wahre Verpackungskünstler

Anzeige

In dem Lager der Jung Verpackungen GmbH riecht es nach Druckfarben und Bioalkohol. „Grün Konzentrat“ oder „Let down matt“ steht auf Farbcontainern, „Metallic pink“ auf einem der vielen Fässer. „Und das ist Glitter“, erklärt Stephan Jung seinem Besucher – da hat der BNN-Redakteur schon neugierig seinen Finger in den Beutel gesteckt. Der glitzert jetzt golden. Jung lacht und sagt: „Ist der Glitter erst mal auf unsere Geschenkpapier gedruckt, geht er nicht mehr ab.“

Verpackungskünstler aus Steinmauern arbeiten für Luxusmarken dieser Welt

Wer durch den Familienbetrieb in Steinmauern läuft, begegnet Luxusmarken auf Schritt und Tritt. Auf den dort hergestellten Geschenk- und Seidenpapieren stehen Namen wie Armani, Louis Vuitton, Gucci, Porsche, Moet & Chandon, in die einmal Champagner, erlesene Parfüms, trendige Modeartikel oder Accessoires für Auto-Enthusiasten eingepackt werden. „Wir sind in Europa Marktführer für hochwertiges Geschenk- und Seidenpapier“, sagt Stephan Jung. Sein Bruder Claus ist regelmäßig auf Fachmessen in Dubai, Paris, London, Mailand und Monaco, um die Produkte zu präsentieren. Schließlich ist es Teil der Strategie, die Internationalisierung voranzutreiben. Es kauft so mancher Scheich in einem Shop in Saudi-Arabien ein Fläschchen Parfüm für 1 500 Euro, umhüllt von Geschenkpapier aus Steinmauern. Auch in den Parfüm-Abteilungen von Printemps oder Galeries Lafayette finden die Jung-Brüder ihre Geschenkpapiere wieder. Frankreich, die Schweiz und Großbritannien sind wichtige Exportmärkte, wobei letzterer wegen des Brexits Sorgen bereite. In Deutschland zählen dm, Drogerie Müller, Karstadt und Kaufhof zu Kunden, die sie nennen dürfen.

VIER FÜRS FAMILIENUNTERNEHMEN (von links): Die Geschwister Claus Jung, Ellen Schempf, Stephan Jung und Ulrich Jung | Foto: Fabry

Mit den Designern der Luxusmarken-Hersteller und Einzelhandelskonzerne entwickeln die Spezialisten aus Steinmauer individuelles Geschenkpapier. Das ist ein stark wachsendes Segment – auch weil der Luxus-Markt gut läuft. Hinzu kommen als weiteres Geschäftsfeld Geschenkpapiere für den Eigenbedarf des Fachhandels. Hier hat das Unternehmen eine Kollektion mit über 200 Designs auf Lager. „Das ist wie eine Modekollektion, die jedes Jahr erneuert wird. Momentan sind wir an der 2020er-Kollektion dran“, sagt Claus Jung. Und es gibt als drittes Segment die Geschenk-Rollen und -Bögen aus dem Hause Jung, die Endkunden im Fachhandel und neuerdings über Amazon kaufen können.

Während die Jung-Brüder das erklären, geht es in ihrer Versandabteilung ab. Dort greifen Gabelstaplerfahrer bei Palettenware und flinke Hände bei Päckchen zu – das Unternehmen verschickt in die Zentrallager der Konzerne sowie direkt in die Filialen. Und weil bald Weihnachten ist, herrscht Hochsaison in dem Unternehmen, in dem auch die Geschwister Ulrich Jung sowie Ellen Schempf in leitenden Funktionen tätig sind.

Gleich neben der Versandhalle glitzert und funkelt es. Die frisch gedruckten Geschenkpapiere werden dort zu handlicher Rollenware oder zu Bögen.

BUNTES PAPIER: Über 200 verschiedene Designs sind ständig auf Lager. | Foto: Fabry

Das Herz des Unternehmens ist aber die Druckerei: Dort steht etwa eine 32 Meter lange und zehn Meter hohe Flexodruckmaschine, durch die beim BNN-Besuch gerade schwarzes Seidenpapier hindurch rauscht. Schon macht der Koloss aus Stahl einen Höllenlärm – ein Arbeiter eilt herbei, drückt Knöpfe. Dann dreht sich ein Karussell, bestückt die Maschine mit Papiernachschub. „Das, was gerade entsteht, geht an einen Parfümhersteller“, sagt der Drucker.

Das Rohpapierlager ist voll mit 18 Sorten Geschenkpapier und sechs Sorten Seidenpapier. Dort ist kräftig Kapital gebunden. Die Preisentwicklung bei den Rohstoffen habe man nicht voll weitergeben können. Mit der Ertragsentwicklung der vergangenen Jahre sei man zufrieden, „es gibt aber noch Luft nach oben“, sagt Claus Jung.

Die große Auswahl an Papieren, die Kombination von Flexo- und Siebdruck, das Design, die gleichbleibende Qualität und die zuverlässige Lieferung seien Trümpfe des Unternehmens. Das wurde vor 50 Jahren von den Brüdern Günter und Bertold Jung zunächst als Handelsunternehmen gegründet – das Büro war in der Wohnung und das Lager im Keller, wie man das so von Existenzgründern kennt. Folientragetaschen mit Werbeaufdruck waren die ersten eigenen Produkte – ein Segment, das mittlerweile in dem Unternehmen so gut wie keine Rolle mehr spielt.

Heute gehe es darum, die Spezialisierung voran zu treiben. Das heißt: noch mehr Vielfalt und Individualität. Das Unternehmen investiert deshalb aktuell knapp zwei Millionen Euro in den Maschinenpark. Auch vom Digitaldruck auf 20-Gramm-Seidenpapier erhoffe man sich einiges. „Das können weltweit nur wir“, sagen die Jung-Brüder. Glitter in Motive integriert sowie hochwertige Glitter- und Lackeffekte auf Recyclingpapier seien Trends. „Luxus kombiniert mit Nachhaltigkeit“ sei das. Das Recyclingpapier erkenne man als solches nicht, verdeutlicht Stephan Jung.

Die Vielfalt macht sich bei dem Unternehmen nicht nur beim Rohstoff Papier bemerkbar, sondern auch im Lager mit den Druckzylindern. Tausende liegen dort in Reih und Glied: welche mit Erhebungen für die Flexodruckmaschinen und andere mit feinsten Löchern, durch die Glitter, Lacke und Schaumfarben in einem zweiten Arbeitsschritt per Siebdruck aufs Papier kommen. Fast zärtlich streicheln die Jung-Brüder ein paar Meter weiter über das veredelte Geschenkpapier mit den Namen der Luxusmarken. Und siehe da: Der Glitter bleibt tatsächlich fest auf dem Papier haften.

Jung Verpackungen GmbH (Steinmauern)
Gründungsjahr: 1968
Produkte: Herstellung von hochwertigem Geschenk- und Seidenpapier für Luxusmarkenhersteller, Facheinzelhandelsketten und selbstständige Facheinzelhändler. Neu ist das Endkundengeschäft über Amazon
Geschäftsführende Gesellschafter: Claus Jung, Stephan Jung
Umsatz: 10 (2016: 9,5) Millionen Euro
Jahresüberschuss: k. A.
Auslandsanteil am Umsatz: 45 Prozent
Mitarbeiterzahl: 55
Homepage: www.jung-design.de