Mit großen Plakaten im gesamten Stadtgebiet machen Veranstalter Roland Kist (links) und Citymanager Johannes Flau auf die vierte Auflage der Rastatter Musiknacht aufmerksam.

Rastatter Musiknacht

Bands bringen Stadt zum Brodeln

Anzeige

Zehn Lokale, neun Bands, eine Disco-Party und vor allem – für alles nur einmal Eintritt zahlen: Kennern reichen diese Stichworte, um zu wissen, dass die Rastatter Musiknacht wieder vor der Tür steht. Inzwischen zum vierten Mal verwandelt sich die Innenstadt am 10. November in eine klingende Meile für jeden Geschmack.

Musiknacht im November statt im Oktober

In diesem Jahr ist die Veranstaltung allerdings einen Monat später dran als bisher.
„Wir wollten wieder alle bewährten Lokale mit im Boot haben, deshalb haben wir am Termin ein wenig gedreht“, erklären Veranstalter Roland Kist und Citymanager Johannes Flau. Normalerweise ist der Oktober für die Musiknacht vorgesehen – doch da mehrere Lokale hier bereits andere Veranstaltungen im Kalender stehen hatten, sind Kist und Flau in Absprache mit den Gastronomen auf den November ausgewichen.

Die Rastatter Musiknacht sollte ein fester Termin im Kalender werden. Und das ist sie geworden.

Shuttlebus wird eingerichtet

So konnten bis auf das Schick-Schnack, das an diesem Abend bereits eine eigene Musikveranstaltung hat, alle Lokale dabei sein, die das auch wollten. „Und wir haben keine Konkurrenz durch Sommer- und Grillfeste oder zu viel Wärme“, freut sich Veranstalter Kist. Denn Regen sei erfahrungsgemäß kein großes Problem. „Wir haben wieder einen Shuttlebus. Und die Veranstaltung spielt sich in den Lokalen ab.“

Eintrittsbändel gibt es bei den BNN

Service: Die Musiknacht beginnt am Samstag, 10. November, um 21 Uhr. Die Bändel, die einem Eintritt zu allen teilnehmenden Lokalen verschaffen, gibt es in den BNN-Geschäftsstellen Rastatt, Gaggenau und Ettlingen sowie an der Abendkasse. Internet: www.musiknacht-rastatt.de

Veranstalter rechnet mit 1.400 Besuchern

Das muss allerdings nicht immer so sein: Bei der Acherner Musiknacht, die Kist am vergangenen Wochenende organisiert hat, standen die Leute auch auf den Straßen und haben getanzt. Das wird angesichts der eher kühlen Temperaturen in der Barockstadt eher nicht passieren, doch nimmt sich Kist Achern in anderer Hinsicht als Vorbild: 1.400 Besucher hätte er gerne bei der Rastatter Musiknacht. Warum? „Weil es realistisch ist. Und wir das in Achern auch geschafft haben. Mit gleich viel Lokalen.“

Bekannte Gesichter und Debütanten bei den Bands

Wie auch in den vergangenen Jahren bietet die Musiknacht eine Mischung aus Wiederholungstätern und Neulingen: So präsentiert Tanja Steel wieder handgemachten Pop und Rock (Zum Engel), im Ratsstübel sorgen erneut „The Rhythm Kings“ mit Rock ‘n’ Roll und Rockabilly für Stimmung und Renato Pantera lässt im Living brasilianische Leidenschaft erwachen – diesmal sogar mit Tänzerin. Besonders freut sich Veranstalter Kist, dass „Catfish“ um Sängerin Katrin Sauer wieder dabei ist (Lehners). „Wenn ,Ich will keine Schokolade‘ im Rockstil gesungen wird, dann wackeln die Wände.“ Ebenfalls keine Unbekannte ist die Rastatter Band „Charlys Silence“, die im Jockeystübel ihr Musiknacht-Debüt mit Rock, Hardrock und Metal gibt. Erstmals dabei sind dagegen Kommando B (Rheinau Pub) mit Rock-Klassikern von AC/DC bis ZZ-Top. Ugly Blues und Rock versprechen „Phatkat“ in der Blauen Katz, „Last Train for the Coast“ spielen Hits unplugged (Schützen) und in der Schlossgaststätte gibt es von den „Strummingbirds“ Rock ‘n’ Roll, Blues und Country-Music.

Schnick-Schnack ist in diesem Jahr nicht dabei

„Ich werde wohl nicht alle Bands schaffen“, bedauert Citymanager Flau bei einem Blick auf das volle Programm der Musiknacht. Fünf, vielleicht sogar sechs Lokale will er aber auf jeden Fall ansteuern. Und den Rest hebt er sich für nächstes Jahr auf, wenn die Musiknacht ihren fünften Geburtstag feiert. „Dann hoffentlich auch wieder mit zwölf Lokalen.“ Das Schnick-Schnack wolle in jedem Fall wieder dabei sein. Und auch das Bellini und das Braustübl hätten bereits Interesse bekundet. Das Ziel, mit dem Kist und Flau vor vier Jahren gestartet sind, sehen die beiden jedenfalls erreicht: „Die Rastatter Musiknacht sollte ein fester Termin im Kalender werden. Und das ist sie geworden.“