PIZZA AM LAUFENDEN BAND: Die BNN-Leserinnen und Leser mit Freiberger-Werkleiter Manuel Gerbes (vorne) und dessen Stellvertreter Harry Huber (hinten links). Freiberger produziert in Muggensturm bis zu einer Million Pizzen und Baguettes - pro Tag. | Foto: Fabry

Exklusivführung bei Freiberger

BNN-Leser erleben Pizza-Welt

Anzeige

Pizza und Baguettes für die Welt, und das aus Muggensturm. 2.000 BNN-Leserinnen und Leser hatten sich für die 20 Plätze der Exklusivführung bei der Firma Freiberger am Donnerstag beworben.

„Wir stellen in Muggensturm bis zu einer Million Produkte pro Tag her“, sagte Werkleiter Manuel Gerbes. Die gehen nicht nur in europäische Länder, in die USA und nach Kanada, sondern landen über Freiberger-Partner auch schon mal beim Endkunden in Neukaledonien auf dem Teller.

Pizzen aus Muggensturm selbst in Neukaledonien

Die BNN-Leser staunten nicht schlecht, über die 50-Kilo-Teigklumpen, die 50 Meter langen Öfen mit Steinboden und den gigantischen Schockfroster, die Externe sonst bei dem Unternehmen in Muggensturm nicht zu sehen bekommen. Danach durften sie verschiedene Pizzen kosten – auch welche, die für den britischen und amerikanischen Markt sind.

Ernst Freiberger junior kaufte 1976 in Berlin eine kleine Pizza-Versand-Bäckerei. Zehn Jahre später eröffnete er in der Stadt eine riesige Pizzafabrik und übernahm 1991 die Firma Strickler in Muggensturm – heute das zweitgrößte Werk der Freiberger-Gruppe, die mittlerweile Teil des Mannheimer Südzucker-Konzerns ist. Bei Freiberger in Muggensturm arbeiten 340 Mitarbeiter.

Freiberger hat zwölf Werke in Europa und in den USA. Über 3.500 Mitarbeiter stellen dort Pizzen, Pasta, Snacks, Baguettes und Soßen her. Das Unternehmen ist ein Spezialist für sogenannte Handelsmarken. Mit ihnen wollen Lebensmittelhändler ihren Kunden – beispielsweise in Deutschland – Alternativen zu Pizzen der Markenhersteller Dr. Oetker und Wagner (eine Nestlé-Tochter) bieten.

Der Rohstoffbedarf der Freiberger-Werke ist enorm: Pro Jahr sind dies 83.000 Tonnen Mehl, 18.500 Tonnen Tomatenprodukte, 22.000 Tonnen Mozzarella, 7.700 Tonnen Pizzakäse und 4.000 Tonnen Salami.