Die Türen bleiben noch zu: Für das Residenzschloss in Rastatt, das im Regelfall nur im Rahmen von Führungen besucht werden darf, gibt es noch keinen Öffnungstermin. | Foto: Collet

Noch kein Eröffnungstermin

Der Rastatter „Schlossherrin“ fehlt das Publikum

Anzeige

Die Staatlichen Schlösser und Gärten im Land dürfen nach der Corona-Zwangspause jetzt stufenweise wieder öffnen. Für die beiden Rastatter Schlösser, das Residenzschloss und Favorite, gibt es aber noch keinen genauen Termin. „Mir fehlt das Publikum, ich hoffe auf eine Wiedereröffnung so schnell wie möglich“, sagt „Schlossherrin“ Magda Ritter im BNN-Gespräch.

Die Leiterin der Schlossverwaltung Rastatt wird den 16. März, den Tag der angeordneten sofortigen Schließung, nicht vergessen. „Ich stand unter Schock. Das kann man mit einem Fallschirmsprung vergleichen: Es war wie ein freier Fall. Mit der Frage: Was passiert denn da?“

Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Überblick

Eine SWR-Produktion zu den Rastatter Prozessen sollte Mitte März beginnen – abgesagt. Die für den Ehrenhof geplante AOK-Gesundheitsmesse – abgesagt. Das Streetfood-Festival – abgesagt. Weggefallen sind zudem gut zehn Hochzeiten; die Postkarten-Kulisse der Rastatter Schlösser ist für Paare, die sich das Ja-Wort geben wollen, überaus beliebt.

Keine Führungen im  Schloss erlaubt

Michael Hörrmann, Geschäftsführer der Staatlichen Schlösser und Gärten (SSG), weist daraufhin, dass die Voraussetzungen für eine Wiedereröffnung bei den Objekten im Land unterschiedlich sind.

Rastatt steht nicht in der ersten Reihe, dies hat seinen Grund in den geltenden Auflagen. Sowohl im Residenzschloss als auch in Schloss Favorite ist von jeher eine Besichtigung nur im Rahmen einer Führung möglich – genau die sind aber weiterhin nicht erlaubt.

Ein freier Zugang für Besucher ist nicht möglich

Eine freier Besucherzugang zu den Räumen scheidet aber auch aus: Da die wertvollen Exponate und Möbel in den Zimmern der herrschaftlichen Schlösser frei zugänglich sind, bräuchte man aus Sicherheitsgründen für jeden Raum eine eigene Aufsichtsperson, was sowohl personell wie finanziell nicht zu leisten ist.

Sobald Schloss Favorite wieder öffnen darf, wird es als neues Angebot immer sonntags um 14 Uhr Führungen durch die Porzellan- und Glassammlungen geben (ohne Anmeldung).

Die Schlossverwaltung hat es durchgerechnet, das Ergebnis: Es ist nicht möglich. Hinzu kommt: Der vorgeschriebene Mindestabstand wäre in den kleinen Räumen von Schloss Favorite gar nicht einzuhalten. Also muss abgewartet werden, bis Führungen unter abgemilderten Bedingungen wieder erlaubt sind.

Das Schloss schläft nicht

Magda Ritter, Leiterin der Schlossverwaltung Rastatt

Damit heißt es für die „Schlossherrin“ und ihre rund 20 Mitarbeiter (für Verwaltung, Hausdienste und Gärten sowie Schlossführungen) weiterhin abwarten. Indes ziehen aber die Nachfragen und Buchungen wieder spürbar an.

Auch interessant: Der Rastatter Traditionszirkus Bely hat wegen Corona große Sorgen

Ohnehin gilt: „Das Schloss schläft nicht“, sagt Magda Ritter, die seit mehr als sechs Jahren die Schlossverwaltung Rastatt leitet. „Unsere Monumente müssen instandgehalten werden“; hierfür sei ein ständiger Austausch mit Konservatoren und Restauratoren, mit dem Bauamt und den Handwerkern notwendig, oft per Telefon oder Skype. Auch Ritter hat teilweise im Home Office gearbeitet.

Anstehende Arbeiten wurden teils vorgezogen

Immerhin konnten zumindest teilweise ohnehin anstehende Arbeiten vorgezogen werden, unter anderem wurden neue Bewegungsmelder installiert. Zudem werden im Residenzschloss zwei neue Uhrwerke eingebaut – eines als Antrieb für die Glocke und ein zweites für die Zifferblätter.

„Schlossherrin ohne Volk“: Magda Ritter, die Leiterin der Schlossverwaltung, vermisst das Publikum. | Foto: pr

Auch wurde die Schließungszeit genutzt, um in Favorite ein altes Depot zu entsorgen – dabei kam ein Kran zum Einsatz, weil die alten Vitrinen nicht durch die Tür passten und durch die Fenster nach außen gebracht werden mussten. Und das Konzept zur Wiedereröffnung der Schlösser unter Berücksichtigung aller (Hygiene-)Vorschriften steht auch.Jetzt heißt es Warten auf den „Tag X“.

Auch interessant: Die Museumsmeile in Baden-Baden erwacht erst langsam

Neues Angebot: Führung durch die Porzellan- und Glassammlung

Sobald Schloss Favorite in Rastatt-Förch wieder öffnen darf – das Datum steht noch nicht fest – wartet die Schlossverwaltung mit einem neuen Angebot auf: Immer sonntags um 14 Uhr (ohne Anmeldung) gibt es eine Führung durch die Porzellan- und Glassammlungen. Dann werden die kostbasten Schätze aus der markgräflichen Sammlung gezeigt, von Meißener Porzellan über prunkvolle Glaswaren aus Böhmen bis hin zu Keramiken aus Fernost.