Bei den Aufnahmen für Mozarts "Figaros Hochzeit" im Festspielhaus Baden-Baden sang auch das Vocalensemble Rastatt mit.
Bei den Aufnahmen für Mozarts "Figaros Hochzeit" im Festspielhaus Baden-Baden sang auch das Vocalensemble Rastatt mit. | Foto: pr

Grammy-Nominierung

Die Werbung für Rastatt ist wahnsinnig

Anzeige

Als beste Operneinspielung ist „Figaros Hochzeit“ für den Grammy nominiert. Bei den Aufnahmen 2015 im Festspielhaus Baden-Baden wirkte auch das Vocalensemble Rastatt unter Holger Speck mit.

Haben Sie nach der Einspielung für „Figaros Hochzeit“ 2015 in Baden-Baden mit so einer Resonanz gerechnet?

Speck: Wenn bei einer Oper Weltstars wie Luca Pisaroni, Thomas Hampson oder Rolando Villazón mitsingen, rechnet man schon damit, dass die Platte einen Preis bekommt. Aber ich habe die Nachricht von der Grammy-Nominierung erst einmal für einen Aprilscherz gehalten. Während die Arien und Orchestereinspielungen im Vordergrund standen, war unser Chorbeitrag eher klein. Wir haben die Nominierung aber als Gesamtproduktion erhalten – es war nichts dabei, was nicht Weltniveau hatte. Für das Vokalensemble und die Stadt Rastatt ist das eine wahnsinnige Werbung.

Holger Speck ist künstlerischer Leiter des Vocalensembles Rastatt
Holger Speck ist künstlerischer Leiter des Vocalensembles Rastatt | Foto: pr

Werden Sie zur Grammy-Verleihung am 12. Februar nach Los Angeles fliegen?

Speck (lachend): Das weiß ich noch nicht, bin ich überhaupt eingeladen? Das muss ich erst mit der Produktionsfirma klären.

Dort könnten Sie auch Beyoncé oder Adele treffen, die ebenfalls nominiert sind. Ist das Musik, die Sie auch mögen?

Speck: In der Hochschule und beim Dirigieren höre ich den ganzen Tag klassische Musik. Für mich ist es wichtig, auch mal Musik ohne meine „Profi-Ohren“ wahrzunehmen. Ich höre aber auch viel Jazz, Unterhaltungsmusik auf gutem Niveau und Schlager – und manchmal auch gar nichts.