RA-Public
Die Dixi-Klos stehen schon, der Rest folgt noch bis zum Sonntag: Dann hat sich der Kulturplatz wieder in eine große Freiluft-Arena vor dem Che'nou verwandelt. | Foto: Collet

Fußball-WM im Kreis Rastatt

Es ist wieder Zeit fürs „Rudelgucken“

Es ist wieder soweit: Am Donnerstag (14. Juni) startet die Fußball-Weltmeisterschaft und spätestens am Sonntag (17. Juni)  – und hoffentlich bis zum Finale am 15. Juli – wird Schwarz-Rot-Gold wieder die beliebteste Farbkombination für Kleidung, Haarschmuck und Tischdeko. Und seit dem Sommermärchen von 2006 darf zur richtigen Weltmeister-Stimmung auch das Public Viewing nicht fehlen. Neben zahlreichen Kneipen und Bars, die einfach ihre Fernseher einschalten, gibt es im nördlichen Landkreis drei große „Rudel-Guck-Angebote“.

Iffezheim

Bereits vor sechs Jahren zur Europameisterschaft gab es in Iffezheim ein Public Viewing auf der Rennbahn. „Die Resonanz war damals so groß, dass wir uns vergrößern wollten“, erklärt Sven Ellwanger, der gemeinsam mit Ralph Stiefel jetzt eine Indoor-Outdoor-Lösung in der Freilufthalle gegenüber der Rennbahn organisiert. Von morgen an wird jeden Tag jedes Spiel übertragen, „nur an den vier spielfreien Tagen läuft nichts“, so Ellwanger. 90 Minuten vor dem ersten Anpfiff eines Spieltags öffnet die Halle.

Iffze-Public
In der Iffezheimer Freilufthalle steht die LED-Leinwand schon, draußen wird sie derzeit noch aufgebaut. | Foto: Schmidhuber

 

Drinnen steht bereits die 15 Quadratmeter-LED-Wand, im Außenbereich wird die größere Variante mit 18 Quadratmetern aufgebaut. „Theoretisch können wir drinnen und draußen unterschiedliche Spiele zeigen.“ Rund 700 Personen finden drinnen Platz, weitere 1 400 bis 1 600 können draußen mitfiebern. Außerdem gibt es einen Spielebereich für Kinder. Dafür wird der angrenzende Spielplatz umgestaltet und um eine Hüpfburg und einen Kletterturm erweitert. „Das wird wie ein großes Familienfest für Groß und Klein“, freut sich Ellwanger. Da Musik bei einem guten Fest nicht fehlen darf, gibt es die immer vor und nach den Spielen sowie in den Halbzeitpausen. „Bei Deutschlandspielen haben wir einen DJ da.“ Außerdem gibt es Torwandschießen und Verlosungen – von Gratisbier bis zur Heißluftballonfahrt.

Bietigheim

Erstmals gibt es zur Weltmeisterschaft auch ein Public-Viewing in Bietigheim. Der Veranstalter der Mallorca- und 90er-Partys, Thomas Schenkel, organisiert es. „In der Region gibt es nur wenige Angebote und die Halle ist perfekt geeignet, da man sie seitlich auch öffnen kann“, ist Schenkel begeistert. „So gibt es auch Freiluft-Feeling.“ Um das Wetter macht er sich deshalb keine Sorgen. „Theoretisch kann es schneien, das macht nix“, sagt er lachend.

Reservierungen
Während in Iffezheim und Bietigheim der Eintritt frei ist, erhebt das Che nou’ in Rastatt einen Eintritt von drei Euro. Sicherheitskontrollen gibt es bei allen drei Anbietern.
Tischreservierungen sind möglich unter rs-stiel-events@web.de (Iffezheim), info@partyeventsbaden.de oder
(07222) 9677210 (Bietigheim) sowie (07222) 1588722 (Rastatt).

 

Zwischen 1 000 und 2 000 Personen passen in die Halle, die während der WM „Baden Arena“ heißt und zum größten Teil mit Tischen und Stühlen ausgestattet ist. Im Seitenbereich gibt es Gastroangebote und vorne prangt eine riesige LED-Wand. „Wir starten in der Vorrunde mit 15 Quadratmetern und können uns auf bis zu 21 Quadratmeter steigern, wenn die Nachfrage so groß wird, dass man sonst von hinten nichts mehr sehen würde.“ Sogar VIP-Lounges gibt es ganz vorne – die kosten dann allerdings doch eine kleine Miete, im Gegensatz zum restlichen Angebot. Ähnlich wie in Iffezheim soll es im Außenbereich Spielangebote für Kinder geben, so dass auch hier die ganze Familie zum Fußballgucken kommen kann.
Übertragen werden in Bietigheim allerdings nur die Deutschland-Spiele – „es ist ja niemand dabei, der sonst noch begeistert“, so Schenkel: Am Sonntag, 17. Juni, öffnet die Halle bereits um 14.30 Uhr, der Anpfiff ist dann um 17 Uhr. Nach dem Spiel gibt es Musik mit DJ Andy und Barbetrieb.

Rastatt

Schon Tradition hat das Public Viewing auf dem Kulturplatz. Organisiert wird es vom Che’nou. Anders als die anderen Anbieter ist das Team um Jean-Pierre Nolte auf gutes Wetter angewiesen. „Wenn es tröpfelt, haben wir Regencapes für alle, aber Wetter wie am Montag wär’ Mist“, sagt Nolte. Übertragen werden auch hier nur die Deutschlandspiele – alle anderen Partien laufen im Innern auf dem Fernseher. Sollte die Nachfrage da sein, könnte allerdings auch das ein oder andere Spitzenspiel im Freiluftbereich gezeigt werden. Hier begeistert eine 20 Quadratmeter-LED-Wand die Fußballfans, von denen anfangs 500 bis 1 000 Platz finden, ab dem Halbfinale wird der Zaun so gestellt, dass bis zu 3 000 Besucher kommen können, die von Grillstation und Ausschankwagen versorgt werden.